Donnerstag, 14. April 2011

Testbacken für meine erste Hochzeitstorte

Ende April ist es endlich so weit und ich darf meine erste Hochzeitstorte backen. Ich bin schon ziemlich aufgeregt, denn da darf diesmal nun wirklich NICHTS schiefgehen...die Torte soll ein wenig an diese Torte angelehnt sein, also auch weiß/rosa mit Rosen und Blütenblättern. Die Brautmutter hatte mir vor ein paar Wochen ein Rezept für einen Schokokuchen gemailt, welches in ihrer Familie sehr beliebt ist. Diesen Kuchen habe ich nun gestern getestet und sie hat nicht zuviel gesprochen: er ist ganz ganz toll! Sehr saftig, schokoladig und locker. Nicht im Originalrezept angegeben war die Ganacheschicht, aber die macht das Ganze nochmal extra schokoladig :)


Schokokuchen "schwarzer Berg" (für eine 26er Form, 1 Tasse = 250 ml)
250 g Margarine
2 Tassen Zucker
1 Tasse Wasser
4 gut gehäufte EL Kakao
4 Eier
2 Tassen Mehl
1x Vanillezucker
1x Backpulver
400 g Sahne
400 g Zartbitterschokolade

- Margarine, Zucker, Wasser und Kakao aufkochen und etwas abkühlen lassen
- Mehl, Backpulver und Vanillezucker mischen
- zusammen mit den Eiern unterrühren (der Teig ist recht flüssig!)
- bei 180 °C ca. 40-50 min backen (Stäbchenprobe!)
- Kuchen abkühlen lassen und gerade schneiden, falls er einen "Huckel" hat

- Schokolade in Stücke brechen
- Sahne kurz aufkochen, vom Herd nehmen und die Schokolade hineingeben
- kurz stehen lassen, dann sehr gründlich umrühren
- auf den Kuchen gießen und im Kühlschrank fest werden lassen

Die Schokoschicht ist wirklich sehr dick! Wer es so nicht gerne mag, halbiert die Menge einfach.

Ich muss noch hinzufügen, dass ich eigentlich keine Rezepte mag, wo "Tassen" angegeben sind. Mir stellt sich dann immer die gleiche Frage: wie groß ist denn eine Tasse? Es ist nämlich ein Unterschied ob sie 250 oder 150 ml fasst, denn dann ist das Verhältnis zu den Eiern jeweils ein total anderes. In diesem Fall konnte ich aber ja zum Glück nachfragen! Gott sei Dank, denn sonst hätte ich dieses tolle Rezept nie nachgebacken :)

Und zum Schluss noch vielen vielen Dank an Silke für das Vertrauen, das sie mir entgegen bringt und natürlich für das schöne Rezept!

Kommentare:

  1. *kreisch* Ich liebe Schokoladenkuchen, aber noch ist die Fastenzeit nicht zu Ende...und irgendwie stellt jeder zweite Blogger gefühlte 5 Schokokuchen ein...;-) . Ich freue mich darauf, Deinen Kuchen zu probieren (ist ja bald so weit) !!

    AntwortenLöschen
  2. Er sieht genau so aus, wie du ihn beschreibst. Toll! Und ich würde wahnsinnig gern ein Stück davon haben... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Mhhh, der sieht aber lecker aus !!!
    Wieviel Gramm sind denn in diesem Fall eine Tasse ???
    Liebe Grüße Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Wow die sieht ja verdammt lecker aus! Und herzlichen Glückwunsch zum ersten "Hochzeitsauftrag"! Find ich super und drück ganz fest die Daumen daß alles klappt wie du es dir vorstellst ;)
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
  5. Der sieht ja lecker und direkt zum Ausprobieren aus - auf deine Hochzeitstorte bin ich schon gespannt
    LG Heidrun

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank! Der Kuchen wurde in der Laborpause mit großer Freude verputzt ;)

    @Il Frullino
    Na zum Glück faste ich nicht...so lange würde ich es ohne Kuchen gar nicht aushalten!

    @Sarah
    Leider habe ich nicht extra nochmal gewogen. Aber eine Tasse entspricht hier 250 ml und die habe ich in einem Messbecher abgemessen.

    AntwortenLöschen
  7. Wie witzig - das ist exakt das gleiche Rezept, das bei uns in der Familie unter "Teufelskuchen" läuft... :-)
    Wenn es den Kuchen nicht als Tortenbasis, sondern als Rührkuchen geben soll, mixe ich noch 1 Becher saure Sahne drunter. Den Kuchen auf der Kaffeetafel - und ich brauche nicht mehr!
    Ich bin schon sehr gespannt auf die Hochzeitstorte.

    Das mit den Tassen kenne ich auch... ätzende Angabe! Ich habe eine "geheiligte Tasse", die passt genau, aber die darf auch nie nie niemals kaputt gehen!

    AntwortenLöschen
  8. oh ja tassenangaben hasse ich auch...

    danke für das tolle rezept..wird sicher getestet

    AntwortenLöschen
  9. Auch ich gehöre zu der Kategorie "Tassenrezept-Hasser". Da ich aber gerne auch amerikanische Rezepte ausprobiere, habe ich mir extra die Cups besorgt, denn diese ständige umrechnerei ist soooo nervig!
    Also das Rezept wird sicherlich auch von mir mal nachgebacken :)
    Sag mal, Sarah, für wieviele Personen soll denn die Hochzeitstorte werden und welche Torten-Durchmesser willst du backen?
    Liebe Grüße
    Nellichen

    AntwortenLöschen
  10. @Katharina
    Das ist wirklich witzig :) Und mit einem Becher saurer Sahne wird es auch nicht zu flüssig? Ich mag Böden mit saurer Sahne sehr gerne, aber hier ist es ja schon so saftig?!

    @NadIM
    Viel Spaß :)

    @Nellinchen
    Es ist echt eine gute Idee sich Cups zuzulegen, wenn man viele amerikanische Rezepte ausprobiert. Da ich noch keine habe, greife ich selten auf solche Rezepte zurück...Kauf ist aber in Planung!

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  11. Schokoladenkuchen ist was geniales! Eine Hochzeitstorte ist aber eine heiden Arbeit, viel erfolg dabei!

    AntwortenLöschen
  12. @Sarah: Ich schau mal nach, wenn ich wieder zu Hause bin und schicke Dir mal das Rezept, aber ich bilde mir ein, dass es exakt das gleiche ist. und es wird nicht zu flüssig, höchstens ein bisschen "klitschig", wenn man ihn nicht lange genug drin bleibt. ;-)

    AntwortenLöschen
  13. @Ralf
    Ja, viel Arbeit ist es wirklich. Aber es macht auch unheimlich viel Spaß etwas zu einem so tollen Anlass zu backen :)

    @Katharina
    Vielen Dank für das Rezept - auch wenn es doch nicht das Gleiche ist ;)

    AntwortenLöschen
  14. Wow, der Schokokuchen sieht wirklich sehr lecker aus. Du bist auf jeden Fall bei unserem chocri-Blogger-Wettbewerb dabei!
    Liebe Grüße, Aleks

    AntwortenLöschen
  15. Hast du für die Hochzeitstorte den Kuchen einmal halbiert und gefüllt oder kann man den so direkt mit Fondant überziehen? Wollte mich die Tage das erste Mal an Fondant heranwagen und dachte, dass dieses Rezept da wohl ganz gut für wäre. Wäre schön, wenn du mir da weiterhelfen könntest :)
    Liebe Grüße, Nora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, ich schneide den Boden durch, fülle ihn und streiche die Torte von außen noch einmal mit Zartbitterganache ein! Eventuell würde ich für eine Hochzeitstorte, die ja schön hoch werden soll, die 1,5fache Menge nehmen :)

      Löschen
  16. zuerst: respekt an dich, sarah! spitzen torten & generell sieht alles super lecker aus :)

    tut mir leid, wenn ich eine ähnliche frage wie oben drüber stelle, aber ich will mir sicher sein, denn ich will mit ner torte etwas eindruck schinden ;)

    ich kann diesen schokokuchen ohne weiteres waagerecht schneiden? ich wollte dann dazwischen eine himbeer-quark-creme mit weißer schkokolade füllen.. der kuchen sieht aber total schwer aus. dewegen hab ich angst das die füllung zwischendrin total ''zerquetscht'' wird?!

    lg
    katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du kannst den Kuchen schneiden. Ist denn deine Creme mit Gelatine? Wenn nicht, dann könnte es tatsächlich sein, dass die Füllung von dem Kuchen gequetscht wird :(

      Löschen
  17. Ich weiß, die Frage outet mich als blutige Anfängerin: 180 °C Umluft oder Ober/Unterhitze?

    AntwortenLöschen
  18. Hallo...:-)

    Tolle torte,die möchte ich morgen gerne ausprobieren. :-)

    Deine Füllung für die torte ist die auch aus ganache?? Streichst du den Boden denn dünn damit ein?

    Bei einer dreistöckigen torte, kann ich diese dann als unterste verwenden?

    Kann man die torte auch bei Ober / unterhitze backen? Entsprechend nur die gradzahl umrechnen?

    Hoffe das du die Nachricht vielleicht bis morgen gelesen hast oder jemand anders der mir helfen kann???

    Vielen Dank
    Liebe grüße
    Denni


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Denni, im Rezept steht doch, dass die Füllung aus 200 ml Sahne und 200 g Schokolade hergestellt wird! Ja, diese Torte eignet sich sehr gut als unterste Torte, weil sie sehr stabil ist. Ober/Unterhitze geht sicherlich auch :)

      Löschen
  19. Danke für die schnelle Antwort ;-) ich lese nur das die ganache oben rauf kommt und nicht als Füllung oder meinst du die ganache oben auf dem Kuchen als Füllung? Oder bin ich gerad total verwirrt und steh aufm schlauch???=-O ich lese nämlich nicht im Rezept das du den Kuchen durch schneidest.... hmmmn....könntest du mir da nochmal weiter helfen???? Sorry....vielleicht hab ich heut auch nur zu lang gearbeitet. !:-(
    LG
    Denni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kuchen ist so beschrieben, als wenn es ein normaler Kuchen ohne Fondant wäre. Als Fondanttorte schneidest du ihn natürlich einmal durch, füllst und streichst auch von außen mit Ganache ein.

      Löschen
  20. Dankeee für das tolle Rezept :-)
    Ich habe den Kuchen heute ausprobiert und ich finde ihn suuuuuuper :-)

    Danke dafür

    AntwortenLöschen
  21. Hallo!
    Erstens - die Seite ist einfach super! So viele leckere Rezepte und auch endlich welche, die man wirklich nachbacken kann, ohne das man irgendwelche speziellen Zutaten benötigt, die man sonst nie wieder braucht. also wirklich -beide Daumen hoch :)

    Ich habe unter anderem diesen Schokokuchen probiert- leider ist er mir ein wenig "speckig" geworden. Gehört dieser so, oder gibt es irgendwelche Tipps, so dass er beim nächsten Mal nicht so "speckig" ist?
    Weiters ist die Glasur bei mir leider noch nicht so richtig fest geworden ... Hättest du vielleicht auch dazu einen Tipp für mich?

    Vielen Dank

    Lg Mareike

    PS: freue mich schon tierisch auf weitere Rezepte von dir :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß leider nicht, was genau du mit speckig meinst. Ist der dir zu fett? Dann probiere doch beim nächsten Mal einfach mit weniger Margarine :)

      Die Glasur soll ein bisschen cremig bleiben, sie wird als nicht hart!

      Liebe Grüße,
      Sarah

      Löschen
    2. Hallo!

      Okay - danke! werde ich sofort ausprobieren!

      Lg Mareike

      Löschen
  22. Ich sag nur: WoW! Deine Rezeptideen und deine Umsetzung sind der absolute Hammer! Auch wenn ich mir die meisten Leckereien direkt auf die Hüften schmieren könnte, probieren würde ich sie alle! :P
    Ich schaue auf jeden Fall mal wieder rein, gerade für Festtage bietest du hier ja richtig tolle Rezepte!
    Leibe Grüße und schöne Weihnachten,
    Lili

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für die lieben Worte! Sowas zu lesen freut mich immer ganz besonders :)

      Löschen
  23. Hallo,

    mittlerweile wurde dieser Kuchen in meiner Familie ins feste Repertoire aufgenommen, alle lieben ihn :)

    Ich würde ihn gerne zum 50. Geburtstag meiner Tante machen (da sie nicht so auf Torten steht, werde ich auch die "Kuchen"-Version backen). Nun würde ich ihn gerne etwas abändern.
    Gedacht hatte ich an Kokosraspeln oder Kirschen im Teig. Hast du schon mal irgendwas in diese Richtung ausprobiert, oder vllt ne Idee was ich entsprechend anpassen könnte (mehr Flüßigkeit durch die Kirschen bzw. zu trocken durch die Kokosraspeln könnte passieren, oder?)

    Liebe Grüße
    Katarina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du nur abgetropfte Kirschen dazu gibst, würde ich nichts ändern. Hm, Kokos... da würde ich wohl etwas vom Mehl wegnehmen und dafür dann Kokos dazugeben :)

      Löschen
  24. Danke für dieses Rezept. Sehr lecker und total schokoladig.
    Und ich habe die „Schokoladen-Grenze“ meines Mannes erreicht. *lach*

    Sein spontaner Kommentar beim Probieren der Schokoschicht: „Das ist ja Restaurant-Qualität!“

    Danke für den Tipp wg. der Halbierung der Zutaten für die Schokoschicht.
    Da der Kuchen im Backofen wirklich berg-artig hochging, als wollte er seinem Namen gerecht werden, musste ich viel abschneiden, damit er oben glatt war.
    Beim nächsten Mal weiß ich, dass ich den Kuchen beim Backen zw.durch anschneiden sollte.

    Habe ich das beim Lesen der bisherigen Kommentare richtig verstanden, ich hätte ganz mutig auch den abgeschnittenen oberen Teil wieder auf den Kuchen draufsetzen können, weil die Schokoschicht auch als Füllung hätte fungieren können?
    Falls ja, muss die Schicht dann erst abkühlen und festwerden? Oder kann man dann direkt einen weiteren Boden oben draufsetzen?

    Gruß
    SarahO

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du kannst natürlich auch mit der Ganache füllen. Nicht zu viel allerdings, sonst wird es schnell zu mächtig :)

      Ich würde die Ganache erst ein wenig fester werden lassen, sonst drückt der Boden die Füllung wieder heraus!

      Löschen
    2. Den „Schwarzen Berg“ habe ich dieses Jahr bereits 4mal gebacken.
      Im August bei einer Geburtstagsfeier mit Freunden blieb gerade mal ein Stück (das Anstands-Stück *zwinker*) übrig. *freu*
      Ich hatte wie Du mit Zebra-Röllchen dekoriert. Und habe bereits vor dem Anschneiden Komplimente eingefahren.

      So motiviert habe ich den „Schwarzen Berg“ zu einer Familien-Feier gebacken.
      Schon länger probiere ich alle möglichen Rezepte aus. Bisher wurden aber eher die bereits seit Jahren bekannten Kuchen und Torten gegessen. Von meinen Kuchen wurden oft nur wenige Stücke probiert.
      Also dachte ich, entweder schmeckt ihnen der „Schwarze Berg“ oder ich gebe es dann einfach auf.
      Schon beim ersten Stück geriet meine Nebenfrau ins Schwärmen. Da landete direkt das nächste Stück von meinem Kuchen auf ihrem Teller. Sogar der Teil der Verwandtschaft, der immer nur ein und dieselben Kuchen isst, hat von meinem probiert.
      Am Ende war weniger als ein Viertel des Kuchens übrig. - Und das auch nur, weil die Kuchen- und Torten-Auswahl an diesem Nachmittag mal wieder mehr als reichlich war.

      Danke. *Rose-als-Dankeschön-überreich*
      Ich hätte nicht mehr gedacht, dass ich das mal schaffe.

      Dein „Schwarzer Berg“ hat nun für mich im Freundes- und Familienkreis den Titel „Beliebtester Kuchen 2013“.

      Bisher habe ich mich noch nicht dran getraut, die Ganache als Füllung zu verwenden.
      Evtl. dann in 2014. Dann kann ich diese Variante vielleicht zur nächsten Familienfeier mitbringen. *g*

      Gruß
      SarahO

      Löschen
  25. Hallo Sarah,
    also mal ehrlich. Dieser Kuchen ist nicht "ganz ganz toll". Er ist gigantomanisch oberlecker und mein persönlicher Seelenheilspender. Wer ein totsicheres Antifrustmittel braucht sollte von diesem Kuchen probieren. Er ist einfach fantastinös! Ein Bissen und ich bin im Himmel!

    Danke! Danke für dieses fantastische Rezept. Dieser Kuchen wird für alle Zeit mein Liebling sein :-)

    Liebe Grüße,
    Dani

    AntwortenLöschen
  26. Der Kuchen ist wirklich sehr lecker und kam heute beim Kaffeetisch mit Freunden sehr gut an. Danke Dir, für die tolle Beschreibung! Ich liebe wirklich Schokolade, aber die Hälfte der Schokoschicht reicht selbst für mich wirklich aus.
    Ich freue mich schon darauf, dass nächste Rezept von Deinem Blog auszuprobieren. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, zu viel von der Schokoschicht schmeckt dann auch wieder nicht so gut.

      Löschen
  27. Ich hab das Rezept heute halbiert und dann als Muffins gebacken.
    Sind 12 geworden. Hab dann noch das Frosting mit weißer Schokolade und Frischkäse dazu gemacht. War extrem lecker :)
    LG
    Betty

    AntwortenLöschen
  28. Hallo,

    ich oute mich auch als Anfängerin, wollt den Kuchen am Samstag für mein Patenkind machen und ihn auch mit weissem Fondant überziehen. Wann haste immer mit deinen Kuchen angefangen??? Wieviel Zeit haste da immer eingeplant. Wollt den Mittags backen und abends überziehen. Wie haste du deine Kuchen den gelagert, auch im Kühlschrank???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich backe meist am Abend vorher, fülle gleich morgens (oder spät abends) und decke am späten Vormittag ein. Wie du es machst, ist eigentlich dir überlassen :)

      Und ja, die Torten kommen natürlich in den Kühlschrank!

      Löschen
  29. Hallo Sarah,
    ich habe heute dein Kuchenrezept ausprobiert, leider wird der Teig flockig nachdem ich die flüssige Schokolade in die Küchenmaschine gegeben habe.
    Muß ich sie evtl. langsam dazu geben, habe alles auf einmal hineingegeben :-)
    LG Michi

    AntwortenLöschen
  30. Hallo mrs. Cake. Erstmal vielen dank fuer das tolle rezept!! Dieser Schokokuchen ist mittlerweile zu meinem lieblingskuchen geworden. Nur hab ich das Problem dass der Teig doch sehr flüssig ist und das meist in meiner Backform immer rauslaeuft :/ hast du da eine Idee wie ich das andern kann? Oder welche Backform benutzt du denn immer? Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht ist deine Form nicht dicht? Ich benutze immer eine normale Springform und da läuft nichts raus :)

      Löschen
  31. Liebe MrsCake! :)

    Ich muss dir erstmal ein RIESEN-Kompliment für deine Seite hier machen: danke, dass es dich und diesen blog gibt!!!!!!!!!!!!!!

    Ich hab schon immer gerne gebacken, aber seit ich dein Talent gesehen hab, weiss ich, wo ich auch mal hin will. (Aber das dauert noch bzw. werde ich wahrscheinlich NIE schaffen...)

    Habe neulich deinen Schokokuchen gemacht: er ist total einfach und kommt hammermässig an - die Ganache ist der Wahnsinn!
    Vielen Dank!

    Ich freu mich auf mehr - alles Liebe,
    Lia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Lia! Aber ich backe auch schon wirklich lange: schon als Kind und Jugendliche habe ich immer mit meiner Mama gebacken :) Von ihr habe ich wohl auch das Backgen ;)

      Löschen
  32. Hallo MrsCake :)

    Wow, ich bin total begeistert von dieser Seite und bin, seitdem ich diesen blog gefunden habe, süchtig nach Backen.
    Danke dafür!!!!!

    Habe schon viele Komplimente für deine Rezepte bekommen - mein Traum wäre es, einmal so tolle Cupcakes und Torten zu machen wie du - aber da heisst es noch LAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAANGE üben!!!

    Liebe Grüsse,
    Lia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Lia! Ich habe aber auch eine ganze Weile geübt :)

      Löschen
  33. Vielen Dank für dieses tolle Rezept. Habe dieses als meine erste Torte gebacken und sie war herrlich! Finde es immer wieder faszinierend und klasse, dass Leute wie du, andere an ihrer Leidenschaft öffentlich teilhaben lassen und somit mit Rat und Tat und neuen Ideen Beiseite stehen und Anregungen geben. Danke! lg, Meli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach der Austausch macht einfach riesigen Spaß! Und so gerne wie ich selbst meinen Blog führe, lese ich auch viiiele andere Blogs :)

      Löschen
  34. Du hast einen ganz tollen BLOG,

    habe schon einiges nachgebacken - war LECKER!!!

    Ich würde gerne den Schockokuchen nachbacken und würde gerne anschließend Fondant rüberlegen (wäre mein 1 mal). Was muss ich den dabei beachten? Hält es auf der Schocke-Sahne souce? Hast du vielleicht ein Paar Tipps für eine anfängerin?

    Beste Grüße

    PS: weiter so, du machst ganz tolle Sachen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Ganache ist so auf jeden Fall fondanttauglich. Ich würde außen dann allerdings nur eine dünne Schicht auftragen und eher Innen füllen.

      Löschen
  35. Liebe Sarah,
    seitdem ich diesen herrlichen Kuchen auf Deinem Blog entdeckt habe, bakce ich diesen wirklich sehr oft.
    Ich finde ihn sogar so toll, daß ich fand, daß er auf meinem Blog erwähnt werden sollte. Ich hoffe, das ist in Ordnung für Dich...hab auch brav auf Dich weiter verlinkt! ;-)
    Vielleucht hast Du ja mal Lust, bei mir vorbei zu schauen!
    Mach weiter so mit Deinem tollen Blog!
    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich ist verlinken in Ordnung, ich freue mich sehr, wenn es anderen auch so gut gefällt :)

      Löschen
  36. Hallo Sarah,
    ein gigantisches Lob für dieses Rezept an dich fürs Veröffentlichen und an die Brautmutter fürs Verraten. Ich suche seit Ewigkeiten solch einen Schokokuchen. Ich bin ganz fürchterlich in Sachen Schokokuchen, weil man mich nicht zufrieden stellen kann. Mal nicht schokoladig genug und dann wieder zu trocken. Es stimmt immer irgendetwas nicht. Es liegt wohl auch daran, dass ich in meinem Auslandsjahr in den USA verwöhnt wurde. Ich schwöre auf amerikanische Schokokuchen.

    Dieses Rezept finde ich grandios. Es geht so unglaublich schnell und die Ganache ist ein Traum. Ich habe noch nie eine Ganache gemacht und sie schmeckt wirklich so phantastisch wie erhofft. Ich habe den Kuchen nur 35 Minuten gebacken, damit er schön saftig bleibt. Dadurch besteht er natürlich nicht den Stäbchentest, aber das soll er für meinen Geschmack auch nicht.

    Vielen vielen Dank :) Das Rezept erhält einen Ehrenplatz!

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh wie toll, dass dir der Schokokuchen so gut schmeckt :)

      Löschen
  37. Liebe Sarah,

    ich möchte den Kuchen heute auch nachbacken und dann mit Fondant überziehen. Nun frage ich mich jedoch, ob man auch weniger Zucker nehmen kann? 500g sind ja recht viel, würde auch die Hälfte gehen?

    Liebe Grüße,
    Tessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das musst du selbst ausprobieren, ich habe ihn immer so wie oben angegeben gebacken. Nur die Hälfte finde ich definitiv zu wenig, er ist sowieso schon nicht so mega süß!

      Löschen
  38. Hallo Sarah, der Kuchen ist echt der Hammer. Ich habe ihn am Wochenende für mein Schwesterherz zum Geburtstag gebacken. Super lecker- super schokoladig!! Danke für das tolle Rezept. LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  39. Erst dachte ich...nee...so viel Zucker, das kann nicht sein. Als ich das erste Stückchen probierte, rechnete ich damit, dass mir vor lauter Süsse die Lippen zusammenkleben würden. Aber weit gefehlt. Er schmeckt genau richtig (wobei ich erwähnen möchte, dass ich generell eine dezente Süsse bevorzuge). Ich habe alles in Gramm umgerechnet. Ich kann Tassen-Rezepte nicht ausstehen. Die sind mir zu ungenau. Und wiegen geht meines Erachtens schneller. Viele vergessen zu erwähnen, wie viel ihre Tasse fasst. Gottseidank war das hier nicht der Fall. Kompliment.
    Ein weiteres Kompliment gebührt diesem Schokolade-Kuchen. Der ist eine Wucht. Der Kuchen ist schön saftig und sieht fantastisch aus. Dabei ist er in null-Komma-nichts im Ofen, der Belag im Handumdrehen gemacht. Einzig das Kühlen benötigt etwas Geduld, bis man diesen "schwarzen Berg" erklimmen kann.
    Vielen Dank für dieses tolle Rezept.

    Dindli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag auch keinen Tassen Rezepte, weil ich sie zu ungenau finde und Abwiegen genauso schnell geht. Dieses Rezept hatte ich aber leider nur mit diesen Angaben ;)

      Löschen
  40. Hallo!

    Erst ein ganz großes Lob für Deinen Blog! Habe mich letztes Jahr schon zum 2. Geburtstag meiner kleinen von deinen Kreationen inspirieren lassen (es wurde eine Aprikosen-Marzipan-Schichttorte mit Marian überzogen und roten Punkten - wohl gemerkt. Meinr aller erste torte überhaupt)..

    Dieses jahr (also zum 3. Geburtstag meiner kleinen) soll es diese schoko-Bombe sein :) ich (und meine kleine auch) Liebe Schokolade :)

    Habe mir sogar meinen ersten Fondant (natürlich wie von dir empfohlen - nur callebaut) bestellt incl Blumen-ausstecher-set... Jetzt muss es nur rechtzeitig geliefert werden (brauche die torte am 31. und Lieferung ist wohl 30.-31. -.-

    Wie würdest du das zeitlich machen:
    Montag torte fertig incl genache und dienstag nacht (muss tagsuber Leider arbeiten) mit Fondant überziehen und dekorieren?

    Oder Dienstag macht backen und mittwoch vormittag überziehen ?! Wird die genache dann rechtzeitig hart?!

    Was meinst du?
    Lg tiziana

    AntwortenLöschen
  41. Hallo Sarah,

    ich habe deinen Kuchen heute schon zum zweiten Mal gebacken weil er einfach soooo köstlich ist :-D ! Um diesen schwarzen Berg zu vermeiden habe ich nasses Küchenpapier in Alufolie eingeschlagen und um den Springformrand gelegt. Ausserdem fette ich den Springformrand von innen nicht ein. So backt der Kuchen schön gleichmässig hoch und man muss nicht soviel wegschneiden.
    Die Schoko-Sahne-Mischung habe ich auch halbiert. Meine Familie und meine Freunde sind begeistert von diesem Schokotraum!!! Vielen Dank für all deine Rezepte, habe schon einiges nachgebacken :-)

    Ganz liebe Grüsse aus Hamburg,
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  42. Durch Zufall auf die Seite gestoßen bin ich begeistert;)
    Danke fürs teilen!!
    ich mache ihn zum 5. Geburtstag meines Sohnes in zwei unterschiedlichen runden Formen und setzte die aufeinander und überziehe sie mit der Schoko .,. Hoffe das gelingt mir ;)
    Kann man eigentlich auch Butter statt Margarine nehmen?

    Herzlichen Dank und viele Grüße Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja na klar. Ich nehme auch meist Butter, weil ich Margarine fast nie vorrätig habe :)

      Löschen
  43. Ich habe heute den Schokokuchen mit etwas Salz und Espresso gebacken und mit der Ganachemenge eine Schichttorte gebastelt. Sehr lecker! Das Rezept wird gespeichert. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar :)