Samstag, 26. Februar 2011

Do it yourself: Cupcake-stand

Schon seit einiger Weile wollte ich einen eigenen Cupcake-stand basteln und da ich nächste Woche Geburtstag habe und auch ein großes Kaffeetrinken mit meiner Familie auf dem Plan steht, war es endlich Zeit die Idee umzusetzen. Zum ersten Mal darüber gelesen habe ich bei CakeJournal (sehr empfehlenswert!) und auch in vielen Büchern findet man schöne Anleitungen (leider oft nur auf Englisch und mit Angaben in inch). Mein fertiger Cupcake-stand sieht so aus:


Es ist gar nicht weiter schwer so etwas selbst zu basteln - wichtig ist nur, dass die Etagen hoch genug sind, damit ein schön dekorierter Cupcake "hineinpasst" und die Proportionen auch einigermaßen stimmen. Meine Ausführung ist sicherlich nur eine der vielen Möglichkeiten die Größen zu kombinieren :)


Ihr benötigt:
3 Cake Boards (je 10 mm dick, 20, 25 und 30 cm Durchmesser)
4 Dummies (2x mit dem Durchmesser 10 cm und 2x 15 cm, je 7 cm hoch)
10 mm dickes Satinband in zwei Farben der Wahl (hier weiß und rosa)
doppelseitiges Klebeband
selbstklebende Folie aus dem Baumarkt

- einen Dummie einmal in der Mitte durchschneiden und eine der Hälften auf den anderen Dummie gleicher Größe kleben (7 cm allein wären nicht hoch genug für dekorierte Cupcakes)
- Dummie rundherum mit weißem Satinband umwickeln und dieses ab und zu mit einem kleinen Stück doppelseitigem Klebenband festkleben
- andere Dummies ebenso zuschneiden und bekleben

- Cake Boards mit der selbstklebenden Folie bekleben
- rosa Satinband jeweils um die Seiten wickeln und mit dem Klebeband befestigen
- die Mitte des größten Boards markieren
- dort das Mittelteil mit dem 15 cm Durchmesser aufsetzen und befestigen
- dann das mittlere Cake Board aufsetzen usw.

Mir gefällt an diesem selbstgebastelten Cupcake-stand besonders, dass man die Bänder wieder wechseln kann. So kann man ihn immer der Dekoration der Cupcakes anpassen :)

Sonntag, 20. Februar 2011

Mango-Quark-Torte

Schon seit Monaten habe ich eine Dose Mangopüree in meinem Vorratsschrank rumzustehen und wusste nie so recht was ich damit eigentlich anstellen soll. Weder MrCake noch ich mögen nämlich Mangos :( Gestern habe ich dann aber beschlossen, dass die Dose endlich weg muss und siehe da, dass Püree schmeckt als Fruchtspiegel in Kombination mit einer Quark-Sahne-Schicht doch echt lecker:


Das Rezept ähnelt sehr dieser Blaubeer-Quark-Sahne-Torte. Man kann das Rezept toll abwandeln, indem man immer wieder andere Früchte nimmt, die Früchte püriert, zur Quarmasse gibt oder als Spiegel einarbeitet oder man gibt ganze Fruchtstücke in die Quarkmasse. Ich mag es am liebsten mit Pfirsichen oder Himbeeren :)


Mango-Quark-Torte
125 g Zucker
3 Eier
125 g weiche Butter
125 g Mehl
2 TL Backpulver
5 gehäufte Tl (Back-)Kakao
3 EL Milch

- Eier und Zucker schaumig schlagen, weiche Butter einarbeiten
- Mehl, Backpulver und Kakao mischen, unterrühren
- Boden in 26iger Springform backen (180 °C, Heißluft, ca. 20 min, Stäbchenprobe)

Quark-Sahne-Schicht
400 g Magerquark
400 g Sahne
150 g Zucker
5 EL Zitronensaft
14 g Gelatine (gemahlen)

- Quark, Zucker und Zitronensaft vermischen
- Sahne steif schlagen
- Gelatine nach Packungsanweisung einweichen und auflösen
- von der Quarkmasse 3-4 EL abnehmen und mit der gelösten Gelatine verrühren
- nach und nach restliche Quarkmasse unterrühren
- Sahne unterheben, auf den Boden geben und 30 min. kühl stellen

Mangospiegel
400 g Mangopüree
9 g Gelatine (gemahlen)

- Gelatine einweichen und auflösen
- 3-4 EL Mangopüree zu der Gelatine geben und gut verrühren, dann zu dem restlichen Mangopüree geben und wieder gut verrühren
- auf die inzwischen festere Quarkmasse gießen

Viel Erfolg :)

Dienstag, 15. Februar 2011

Pinke Macarons

Macarons haben es mir wirklich angetan: die Kombination aus knusprig und cremig ist immer wieder toll und man kann sie in jeder Variation machen, die einem so einfällt. Am vergangenen Wochenende hatte meine Schwester sich ein Blech Macarons nur für sich selbst gewünscht. Eigentlich wollte ich verschiedene Farben und Füllungen machen, aber dafür hat dann meine Zeit leider nicht mehr gereicht :(


Ich hatte Lust auf eine knalliges Pink (gefärbt mit Pastenfarbe von Sugarflair) und die Füllung ist eine Ganache aus weißer Schokolade geworden. Das Rezept das ich für die Macarons verwendet habe findet ihr bei Letizias Gaumenfreuden. Es funktioniert einfach immer (was man von so manch anderem ja nicht sagen kann...)!

Ganache aus weißer Schokolade
200 g Sahne
400 g weiße Schokolade

- Schokolade in Stücke brechen und in eine Schüssel geben
- Sahne kurz aufkochen und über die Schokolade gießen
- einige Minuten stehen lassen, dann gut verrühren
- abkühlen lassen

Die Menge ist für das oben genannte Rezept natürlich viel zu viel, aber man kann Ganache auch gut einfrieren und beim nächsten Mal als Kuchenfüllung o.ä. benutzen :) Lecker ist eine weiße Ganache sicher auch in diesen Schoko-Macarons...

Mittwoch, 9. Februar 2011

Mousse au Chocolat

Hmmm...in Mousse au Chocolat könnte ich mich wirklich reinlegen...luftig, cremig, schön schokoladig...besser kann ein Dessert (fast) gar nicht sein! Deshalb mache ich das auch hin und wieder, wenn MrCake und ich am Wochenende nach dem Essen etwas leckeres naschen wollen:


Ich fand auch die etwas sauren Orangenspalten dazu total klasse! Wenn das nicht so ein Gegratsche gewesen wäre, hätte ich bestimmt noch mehr Orangen filetiert, aber nach einer habe ich dann doch aufgegeben ;)

Mousse au Chocolat
2 Tafel schön dunkle Schokolade (70%)
3 Eier
200 ml Sahne
40 g Zucker
50 g Butter

- Eier trennen, Eiweiß und Sahne separat steif schlagen
- Butter und Schokolade vorsichtig im Wasserbad schmelzen, abkühlen lassen
- Eigelb mit 2 EL heißem Wasser cremig schlagen und
- den Zucker einrühren bis die Masse hell und cremig ist
- geschmolzene Schokolade unterheben
- anschließend sofort Eischnee und Sahne unterheben
- min 2 Stunden im Kühlschrank kalt stellen

Samstag, 5. Februar 2011

Ein Traum in Gold und Weiß

Für die Bekannte einer guten Freundin habe ich in den vergangenen Tagen eine Torte zum Hochzeitstag ihrer Eltern gebacken. Nein, die goldene Hochzeit war es nicht ;) aber ich finde die Kombination von Gold und Weiß einfach sehr sehr schön:


Da die Torte erst am Montag den Eltern übergeben wird, musste es für "unten drunter" wieder eine gut haltbare Torte sein. Und was liegt da nahe? Na klar, die Sachertorte nach Oma Buchholtz. Es ist wirklich herrlich die zu backen, weil man sie ganz entspannt vorbereiten kann und man praktisch gar nicht in Stress verfällt. Quark-Sahne-Torten schmecken ja z.B. nur am ersten und zweiten Tag richtig lecker und da muss man sich schon sehr gut organisieren, damit man alles gut hinbekommt...


Mehrstöckig wäre diese Torte auch mal wieder ein guter Hochzeitstorten-Kandidat...ich glaube, wenn ich mal heirate werde ich mich überhaupt nicht für ein Tortendesign entscheiden können :(

Dienstag, 1. Februar 2011

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen :)

Hier nun die fertige Torte mit der Rose, die ich euch in meinem letzten Posting vorgestellt hatte. Am Samstag waren wir bei der Tante von MrCake zum 60. Geburtstag eingeladen und da wollte ich natürlich auch eine Kleinigkeit zum Geschenk beisteuern :)


Diesmal lenkt der Hintergrund ein bisschen von der recht schlichten Torte ab, aber ich hatte keine Lust noch ein neues Foto zu schießen :( 


Da sich die Torte ein wenig halten sollte, versteckt sich unter der Dekoration mal wieder eine Sachertorte nach Oma Buchholtz. Den Verschnitt habe ich am gleichen Abend noch fröhlich vorm Fernseher gefuttert - der Teig ist nämlich auch ohne Aprikosenmarmelade und Schokoguss schon total lecker!!!