Mittwoch, 29. Juni 2011

Fondant und Blütenpaste

Ich werde immer wieder gefragt, welchen Fondant und welche Blütenpaste ich benutze bzw. ob ich beides selbst herstelle oder fertig kaufe. Also erzähle ich euch heute mal ein bisschen von meinen Erfahrungen:

Ganz am Anfang habe ich Gelatinefondant selbst gemacht. Die Qualität ist mittelmäßig, aber der große Vorteil ist natürlich, dass er super günstig ist. Was ich hingegen überhaupt nicht gut fand war, dass er auf der Torte recht schnell angetrocknet ist und dann eine Art Kruste gebildet hat. Außerdem fand ich die Fondantherstellung, so einfach wie sie auch war, nervig - das Backen und Dekorieren macht mir einfach wesentlich mehr Spaß :)

Nach langem überlegen habe ich dann meinen ersten 7 kg Eimer des Callebaut Fondants bestellt. Natürlich hat mich der Preis abgeschreckt, denn ca. 45 € im Gegensatz zu vielleicht 15 € für 7 kg Gelatinefondant sind ein riesiger Unterschied, aber die vielen positiven Stimmen haben mich im Endeffekt überzeugt - zum Glück!


Der Geschmack ist besser, er lässt sich super einfärben, ausrollen, der Fondant bleibt auf der Torte schön soft und ganz wichtig: er reißt nicht! Was soll ich sagen, seit diesem ersten Eimer bin ich dem Callebaut treu geblieben und bin froh, niiiiie wieder Gelatinefondant machen zu müssen ;) 

Auch Blütenpaste habe ich anfangs nach dem Rezept in Bettys Buch hergestellt, bin aber nach dem Kurs bei Ihr auf die Blütenpaste von Squires Kitchen umgestiegen. Auch hier ist es das gleiche Szenario... gekauft ist leider viel teuerer, aber man bekommt dafür eine überzeugende, gleichbleibende Qualität!

Kaufen könnt ihr Callebaut Fondant und die Blütenpaste übrigens bei Torten-Kram.

Und welchen Fondant benutzt ihr und vor allem, seid ihr zufrieden oder wollt ihr in nächster Zeit etwas anderes ausprobieren?

Sonntag, 26. Juni 2011

Weiße Trüffeltartelettes

Nachdem mir die weiße Ganache als Füllung in der Torte für meinen Bruder viel zu süß war, habe ich nun nach einer Abwandlung gesucht. Fündig geworden bin ich in dem kleinen Buch "Schokolade - über 100 köstliche neue Ideen".

Es ist eines von diesen Büchern, dass man im Buchladen in der Ramschecke findet und denkt: "Ach, für 5 € kannst du das ruhig mal mitnehmen.". Bei Amazon gibt es das aber nur noch gebraucht... Schade eigentlich, denn es sind sehr viele leckere und nicht allzu komplizierte Rezepte enthalten. Beim Durchblättern fiel mein Blick dann auf die "weiße Trüffeltorte", bei der weiße Schokolade mit Mascarpone kombiniert wird. Auf den dazugehörigen Teig hatte ich aber keine Lust, also würden es süße, kleine Tartelettes:


Für 4-5 Tartelettes
120 g Butter
60 g Puderzucker
2x Vanillezucker
2 Eigelb
200 g Mehl
getrocknete Erbsen zum Blindbacken

200 g Schlagsahne
230 g weiße Schokolade (gehackt)
170 g Mascarpone

- aus Butter, Zucker, Eigelb und Mehl einen Mürbeteig herstellen
- eine Weile kalt stellen, damit der Teig wieder fester wird
- dann ausrollen, zuschneiden und die Förmchen damit auskleiden
- kleine Kreise aus Backpapier auf den Teig legen
- darauf eine Lage Erbsen geben
- bei 175 °C (Umluft) 10 Minutene backen, dann die Erbsen und das
  Backpapier herunternehmen und weiter backen, bis auch der Boden
  leicht goldgelb ist

- für die Trüffelcreme die Sahne aufkochen, über gehackte Schokolade geben
- sehr gut umrühren, etwas abkühlen lassen, dann Mascarpone unterrühren
- auf den Mürbeteig geben und in den Kühlschrank stellen


Lecker lecker sag ich euch. Der Mürbeteig ist richtig toll und die Creme schön frisch und lange nicht mehr so schrecklich süß. Ich glaube, ich habe hier genau die richtig Tortenfüllung gefunden!

Die Förmchen sind übrigens "aus" dem Buch "Tartelettes - kleine Kuchen pikant & süß". Meine allerliebste Schwester hatte es mir zum Geburtstag geschenkt, weil ich ihr erzählt hatte, dass ich solche Förmchen unbedingt haben möchte :) 

Dienstag, 21. Juni 2011

So bunt wie ein Kindergeburtstag

...ist die Schokolade, die ich am Wochenende gegossen habe. Ich finde diese Schokolade sieht nach richtig guter Laune aus und wäre eine schöne Geschenkidee für Kinder.  Auch für große Kinder wie mich, ist es natürlich auch genau das Richtige :) Kombiniert habe ich weiße Schokolade von Callebaut mit Gummibärchen und Mini-Butterkeksen:


Ich liebe die Kombination von Schokolade und knusprigen Keksstücken, aber wie bitte schaffen es Milka, Chocri und Co., dass die Kekse wochen-/monatelang so knusprig bleiben!? Bei mir wurden sie leider nach 2-3 Tagen immer weicher...na gut, das hat auch einen entscheidenden Vorteil: ich musste sie richtig schnell aufessen :)

Donnerstag, 16. Juni 2011

Die ersten Orchideen aus Zucker

Eines habe ich beim Basteln dieser Zuckerblume gelernt: man sollte keine Phalaenopsis Orchidee basteln, wenn man keine Ahnung hat wie diese genau aussieht! Ich habe nämlich den guten Rat, eine echte Blume als Muster dabei zu haben, einfach mal übergangen und wollte mich mit Internetbildern begnügen...keine so gute Idee. Bei den Blütenblättern war es kein Problem, aber das Labellum (dieses gebogene Mittelteil) sollte eigentlich ein wenig anders aussehen :)


Der "Knubbel" muss weiter in die Mitte und dann lässt sich das Ganze auch viel einfacher mit Blumendraht zusammenbinden. Achso, und bei allen Labellen Labellums Labellumsen (wie bitte heißt das richtig?!?) sind die Fühler beim bepudern abgebrochen (und ich hatte schon vorsorglich 6 Stück mehr ausgestochen!) und die Punkte sehen auch aus wie mit Kinderschminke aufgemalter Bartwuchs ;)

Nun ja, das geht auf jeden Fall noch viiiiel besser. Bis zu einer Hochzeitstorte Ende Juli muss das nämlich definitv besser klappen, denn da möchte ich die Blumen dem Brautstrauß anpassen und die Braut hat sich Rosen und Orchideen ausgesucht.

Eine schöne und kostenlose Anleitung für Phalaenopsis Orchideen (und weitere Blumen) findet ihr übrigens bei Caros Zuckerzauber. Man muss ja nicht immer gleich viel Geld für ein Buch ausgeben...dort habe ich übrigens auch die Ausstecher (Phaleanopsis SM) und den Veiner bestellt :)

Montag, 13. Juni 2011

Blumen und Bienen zum 2. Geburtstag

Und hier kommt nun die versprochene Torte mit den bereits vorgestellten Bienen. Erst hatte ich überlegt einen richtigen Bienstock zu schnitzen, aber das war mir dann doch zu aufwendig und so viel Zeit zum Backen hatte ich auch nicht mehr. Meinem kleinen Bruder war das ganz egal, er hat sich über die Torte richtig gefreut und wollte dann immerzu nur "Torte essen":


Diesmal habe ich sogar ein Bild für euch mit dem, nicht mehr ganz so appetitlichen, Anschnitt. Es war ein Teig nach dem "Wunderrezept" aus dem Torten-Talk, gefüllt mit einer Ganache aus weißer Schokolade und einem Himbeerspiegel. Beim nächsten Mal würde ich etwas weniger Zucker an den Teig machen und mit 2x Himbeer anstatt 2x Ganache füllen - es war so einfach zu süß...


Ja, die Torte ist auf diesem Bild ein wenig fleckig und nackt, aber mein Bruder hatte alle Blumen und Bienen abgefummelt und gegessen und nur diese eine, einsame Biene hat geradeso überlebt :)

Freitag, 10. Juni 2011

Do it yourself: Pummelige Bienchen

Mein kleiner Bruder ist am Dienstag 2 Jahre alt geworden und am Sonntag wollen wir mit der Familie ein bisschen Kaffee trinken. Er ist immer sehr erstaunt, wenn er eine meiner Torten sieht und möchte dann, neugierig wie er ist, am liebsten immer wieder in die Box schauen. Anfassen darf der die Torte meist nicht, aber diesmal gehört sie ihm ganz allein und er kann damit machen was auch immer er will :) Bienen, Fliegen, Mücken und Hummeln findet er sehr spannend und deshalb habe ich ein paar ganz einfache Bienen gebastelt, die dann auf seine Torte kommen sollen.

Ich glaube die Idee ist ursprünglich aus einem der Bücher von Debbie Brown, aber ganz sicher bin ich mir nicht, denn ich besitze leider kein Buch von ihr. Die Bienen zu basteln ist ganz einfach und viel Zubehör braucht ihr auch nicht. Es reichen eigentlich diese paar Dinge:


Ich habe benutzt: ein Ball Tool, Pastenfarbe von Sugarflair (Egg Yellow und Liquorice), den kleinsten Ausstecher aus dem Rosen-Set von FMM (rose petal cutter set), Modellierfondant für den Körper, Blütenpaste für die Flügel und Streifen, Zuckerkleber zum Ankleben der Flügel, ein Messer und einen schwarzen Lebensmittelstift (nicht auf dem Bild). Und anstatt nun viel zu erklären, lasse ich einfach mal Bilder sprechen:


Wichtig ist vielleicht noch, dass die Flügel mit dem Ball Tool ein bisschen bearbeitet werden, damit sie so schön gebogen aussehen. Und falls es noch weitere Fragen gibt, dann immer her damit! 

Das Basteln der Bienen geht wirklich ganz schnell und super süß finde ich sie zudem auch noch! Wie genau die Torte am Ende aussehen soll weiß ich noch nicht, aber es kommen bestimmt viele Blümchen auf die Torte, denn auch die mag mein Bruder sehr sehr gerne :)

Mittwoch, 8. Juni 2011

Wilton Cake Caddy & Schoko-Cupcakes mit Vanillepuddingcreme

Heute konnte ich endlich einmal meinen neuen Ultimate 3-in-1 Cake Caddy von Wilton testen. Um für unsere Uni-Abschlussfeier im Oktober ein bisschen Geld zu sammeln, haben wir heute nämlich einen kleinen Kuchenbasar veranstaltet und die Cupcakes musste ja irgendwie von mir zur Uni kommen :)


Toll ist, dass man 12 normale Cupcakes, aber auch 24 Mini-Cupcakes und normale Kuchen transportieren kann, da man den Einsatz umdrehen oder komplett herausnehmen kann. Man ist also sehr flexibel. Nachteil: sehr sicher sind die Cupcakes in den Vertiefungen nicht. Ich habe meine heute getragen und das ging sehr gut, müsste man aber z.B. mit dem Auto stärker bremsen, würden die Cupcakes wahrscheinlich schnell umkippen :( Der Caddy ist zudem recht schwer und mit nur 12 Cupcakes die hineinpassen, ist es eigentlich keine zufriedenstellende Transportlösung...


Wie transportiert ihr denn eure Cupcakes? Ich hatte schon an Joghurtkartons aus dem Supermarkt gedacht, aber dann kann man die Cupcakes ja nicht abdecken. Oder hat jemand von euch den Cupcake Courier und kann mir sagen ob der wirklich so gut ist? Er ist ja recht teuer, aber dafür passen auch 36 (!) Cupcakes hinein...

So, und nun aber zu meinen Kuchenbasar-Cupcakes. Ich habe mich heute für Schokoteig mit einer leckeren Vanille-Puddingcreme entschieden und die Kombination war sehr lecker - es sind auch alle Cupcakes ratzfatz verkauft worden :)


Schoko-Cupcakes mit Vanillepuddingcreme (12 große mit viel Teig oder 17 kleinere)
70 g Butter
200 g Zucker
1 TL Vanillezucker
1 Ei
210 ml Milch
1 TL Essig
300 g Mehl
2 TL Backpulver
80 g ungezuckertes Kakaopulver
75 g Schokostreusel

750 ml Milch
2x Vanillepuddingpulver
80 g Zucker
250 g Butter (Zimmertemperatur!)

- weiche Butter, Zucker, Vanillezucker und Ei kurz verquirlen
- Milch und Essig verrühren, unter die Buttermischung rühren
- Mehl, Backpulver und Kakao mischen, zu der anderen Mischung geben
- mit dem Rührgerät sehr gut verrühren, Schokostreusel unterheben
- bei 150 °C (Umluft) ca. 20-25 Min. backen

- aus Milch, Zucker und Vanillepuddingpulver einen Pudding kochen
- mit Frischhaltefolie abdecken und abkühlen lassen
- Butter schaumig schlagen, dann Vanillepudding löffelweise unterrühren
- Creme mit einer großen Lochtülle auf den ausgekühlten Teig spritzen

Viel Spaß beim schlemmen :)

Montag, 6. Juni 2011

Strawberry Cheesecake - bitte unbedingt probieren!

Puh, die Sonne brennt wie verrückt vom Himmel und da sind frische, fruchtige Desserts und Kuchen ein absolutes Muss! Leider ist mein Lieblingskäsekuchen mit dicken, fetten Streuseln belegt und ziemlich mächtig - er war also zumindest diesmal aus dem Rennen. Da viel mir ein, dass ich auf verschiedenen Blogs (z.B. bei Schokolia) von einen Erdbeer-Käsekuchen gelesen hatte und die Idee total lecker fand...


Ich glaube, dass wird eines meiner Lieblingsrezepte: die Käsemasse war suuuuuper toll und nicht zu süß, die Erdbeeren passten perfekt und so einen Krümel-Keksboden mag ich sowieso total gern...ich schwelge jetzt noch im diesem Genuss und würde ihn am liebsten gleich noch einmal backen :)

Strawberry Cheesecake (für eine 26er Form)
150 g Butterkekse (zerkrümelt)
25 g Zucker
75 g zerlassene Butter

- Zutaten für den Boden miteinander vermischen
- Form mit Backpapier auslegen, Keksmasse hineingeben, andrücken
- bei 175 °C 10 Minuten backen

450 g Frischkäse
200 g Mascarpone
140 g Zucker
2x Vanillezucker
15 g Speisestärke
4 große Eier
1/2 Zitrone (15 ml Saft + geriebene Schale)

- auch alle Zutaten für den Käsemasse sehr gut mit dem Rührgerät verrühren
- auf den Keksboden geben und weitere 50-60 Minuten backen (ich habe die ganze Zeit mit Alufolie oben drauf gebacken, so blieb der Kuchen schön hell)
- auskühlen lassen

500 g Erdbeeren
1x Tortenguss (rot)
2 EL Zucker
250 ml Wasser

- Erdbeeren in Scheiben schneiden und den Kuchen damit belegen
- Tortenguss nach Anweisung kochen und über die Erdbeeren geben

Bitte bitte probiert dieses Rezept, es ist wirklich toll!!!

Samstag, 4. Juni 2011

Danke Anna!

...für die süßen, quietschbunten Salz- und Pfefferstreuer, die ich bei deiner Verlosung gewonnen habe! Sie sind vorgestern angekommen und haben gleich einen schönen Platz in meiner Küche bekommen. Nun steht dem Nachsalzen ja nichts mehr im Wege ;)


Donnerstag, 2. Juni 2011

Rezension: "Muffins & Cupcakes"

Neben dem Backen ist das Lesen eine weitere große Leidenschaft von mir. Schon unzählige Male habe ich mir die halbe Nacht um die Ohren geschlagen, weil ich einfach nicht aufhören konnte zu lesen und war dann am nächsten Tag total übermüdet. Und auch an einem Buchladen kann ich einfach nicht vorbeigehen ohne etwas zu kaufen...

Ganz neu errungen habe ich bei meiner bei einem dieser Ausflüge ins Bücheruniversum das Buch "Muffins & Cupcakes - Neues Ideen für kleine Kuchen und Törtchen". Die Aufmachung war so schön, dass ich einfach nicht nein sagen konnte und auch so schöne Herzförmchen befanden sich bis dahin noch nicht in meinem Besitz:


Da ich noch Bananen im Haus hatte und auch gefrorene Himbeeren fast immer in meinem Gefrierschrank lagern, konnte ich gleich die Bananen-Himbeer-Muffins ausprobieren. Das Rezept kommt mit relativ wenig Zucker aus, was auch mal ganz schön ist :)


Sehen die Herzchen nicht hübsch aus? Die Muffins waren richtig schön fruchtig, weich und nicht zu süß. Genau das Richtige also für warme Sommertage...


Bananen-Himbeer-Muffins (12 Stück)
2 Eier
80 g Zucker
100 g weiche Butter
2 mittelgroße Bananen
220 g Mehl
1 TL Backpulver
150 g Himbeeren (frisch oder Tk)
1 Biozitrone
weiße Schokolade

- Bananen pürieren, ca. 2 EL frisch ausgepressten Zitronensaft dazugeben
- Eier und Zucker schaumig schlagen, Butter unterrühren
- Bananenmasse dazugeben
- Mehl, Backpulver und 80 g Himbeeren mischen und unterheben
- Teig in Muffin/Silikonförmchen geben, übrige Himbeeren darauf verteilen
- bei ca. 170 °C (Umluft) 20-25 Minuten backen
- die abgekühlten Muffins mit geschmolzener Schokolade dekorieren

Lasst sie euch schmecken :)