Samstag, 16. Juni 2012

Im Test: die Eismaschine von Tchibo + selbstgemachtes Joghurteis mit Erdbeeren

Wie schon im letzten Post angekündigt, werde ich in den nächsten Tag ein paar der neuen Tchibo-Produkte genauer unter die Lupe nehmen. Halten sie, was sie versprechen oder kann man getrost darauf verzichten? Los geht es heute mit der Eismaschine für 29,95 €.

Wer sich schon einmal mit Eismaschinen beschäftigt hat weiß, dass es grob eingeteilt zwei Arten gibt: Eismaschinen mit Kompressor, die selbstständig kühlen und Eismaschinen mit einem Akku, den man vorher kühlen muss. Bei der mir zur Verfügung gestellten Maschine handelt es sich um eine Eismaschine mit Akku, den man 24 h vor der Eisherstellung im Tiefkühler durchfrieren lassen muss:


Bis auf die Rührschüssel (= Akku) sind alle Teile aus eher leichtem Plastik und wirken auf den ersten Blick nicht sehr robust. Die orange Farbe ist Geschmackssache. Ich mags eigentlich eher weiß und schlicht, aber da die Maschine sowieso nicht dauerhaft in der Küche steht, finde ich es nicht ganz so schlimm. Den passenden Eisportionierer (6,95 €) finde ich echt toll. Er ist schön schwer, liegt sehr gut in der Hand und ich freue mich, endlich einen in meiner "Küchenutensilien-Sammlung" zu haben :)

Ein bisschen vorbereiten muss man die Eisherstellung mit so einer Akkumaschine natürlich schon, aber ich organisiere ja sowieso gerne :) Ich habe also die Rührschüssel 24 h vor der Eiszubereitung eingefroren und auch die Eismasse am Abend vorher vorbereitet und in den Kühlschrank gestellt.


Cremiges Joghurteis mit frischen Erdbeeren (3-4 Portionen)
200 g Sahne
130 g Zucker
1 EL Zitronensaft
300 g Joghurt (3,5 % Fett von Weihenstephan)
frische Erdbeeren

- Sahne und Zucker langsam erwärmen, so dass sich der Zucker löst
- abkühlen lassen und mit Joghurt und Zitronensaft verrühren
- über Nacht in den Kühlschrank stellen bzw. einfach gut durchkühlen
- Eismaschine zusammensetzen und anschalten
- erst dann (!) die vorbereitete Eismasse einfüllen (meine Masse hat dann
  20 Minuten gebraucht, um die oben zu sehende Konsistenz zu erreichen)
- mit frischen Erdbeeren servieren

Beim Einfüllen der Eismasse ist mir gleich aufgefallen, dass die Öffnung ein bisschen zu klein ist und so leicht etwas daneben kleckert. Ansonsten war das aber auch das einzig Negative (bis auf das bereits erwähnte, billig wirkende Plastik). Ich fand die Maschine auch ziemlich leise (kein Vergleich mit einem Handmixer!), aber MrCake fand es trotzdem etwas laut für die geringe Umdrehungszahl und forderte das Schließen der Küchentür ;)

Mein Joghurteis wurde sehr schön cremig und war echt super lecker! Es war zwar nicht so hart wie gekauftes Eis, aber definitiv fester als Softeis. Man sieht ja auch oben, dass es durchaus "stehen bleibt" und nicht zusammenfließt. Wer es fester mag, kann es dann gerne nochmal 30 Minuten in den Tk stellen oder etwas länger rühren.

Mein Fazit: für den Preis kann man wirklich überhaupt nicht meckern! Meine 600 ml Eis wurden in 20 Minuten zu einer schönen, cremigen Eismasse :) Und dass man nur eine Sorte Eis mit einem Akku herstellen kann, haben alle Akkugeräte gemeinsam... ob man das also mag, bzw. ob es für den persönlich Gebrauch ausreicht, muss letztendlich jeder von euch selbst entscheiden!

Rezeptquelle: "Cremiges Joghurteis" von Chefkoch

Kommentare:

  1. Na das ist schön das du sie vorgestellt hast den ich hatte mir überlegt ob ich mir eine
    kaufe und so ist mir die Entscheidung leichter
    gefallen. Vielen dank und ich freu mich auch auf die anderen Produkte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass ich dir ein wenig bei deiner Entscheidung helfen konnte!

      Löschen
  2. Super Bericht! Die werde ich mir auch kaufen und dein Rezept ausprobieren. Wann gibt es die Maschine im Handel?

    AntwortenLöschen
  3. Sieht sehr lecker aus dein Eis ! Wenn es sich bei mir lohnen würde , würde ich sie mir holen tut es aber leider nicht :(
    Liebste Grüße Heike
    iampurepink.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, man muss wirklich selbst entscheiden, ob man sie dann auch tatsächlich verwenden würde. Es ist sicherlich ein "Extra" in der Küche und sollte man beim Kauf schon gut überlegen!

      Löschen
  4. Danke für den Test .... ich möchte ja schon länger eine Eismaschine sagen ... Aber bislang wurde mir von allen Seiten eher von einer Eismaschine ohne Kompressor abgeraten, wegen der Eiskristalle ...

    Lieben Gruß,
    nicki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also mit Eiskristallen hatte ich bei dieser Eissorte keine Probleme! Allerdings habe ich bisher auch nur dieses eine Eis gemacht, vielleicht ist es bei anderen Sorten anders?! Da fehlt mir für einen vernünftigen Rat leider die Erfahrung :(

      Löschen
  5. Hallo Mrs Cake,
    das ist ja superspannend, dass Du in diesem Beitrag die Tchibo Maschien getestet hast. Wie mein Vorredner habe ich bisher über Eismaschinen ohne Kompressor nur schlechtes gehört. Das muss daran liegen, dass die Kritik sicher auf einem hohen Niveau stattfindet. Wer einmal die Woche beim Italiener ist, wird sich mit einem etwas fluffigeren Softeis wohl kaum zufrieden geben.

    Wer aber einfach nur mal ein leckeres Erdbeersahneeis schlecken mag, ist sicher auch mit dem Tchibo Gerät sehr gut bedient.

    Was auch sehr emphelenswert ist, ist die Unold De Luxe 48816. Die bewegt sich in der mittleren Preisklasse und bietet hervorragendes Eis zum kleinen Preis. Natürlich ist das Gerät deutlich teurer, als die Tchibo-Variante - dafür ist die Verarbeitung deutlich hochwertiger und wird bestimmt den ein oder anderen Sommer überstehen.

    Liebe Grüße
    Mario

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also Eismaschinen mit Kompressor sind natürlich viel viel toller, aber nicht jeder möchte gleich so viel Geld investieren.

      Danke für deinen Tipp mit der Unold Eismaschine, wenn meine von Tchibo irgendwann einmal den Geist aufgibt, halte ich danach die Augen offen :)

      Löschen
  6. Danke fuer Deinen Test. Ich ueberlege schon eine ganze Weile mir eine Eismaschine zu kaufen und lese positive und negative Berichte, dass ich bis jetzt gezoegert habe. Nun habe ich heute so ein Teil nagelneu auf dem Flohmarkt fuer 10 Euro erstanden und auf dem Heimweg schon ein mulmiges Gefuehl mal wieder falsch gespart zu haben. Aber nach Deinem Bericht freu ich mich auf selbstgemachtes Eis mit meiner Tchibo Maschine.
    Und ich werde Deine Seite jetzt oefter besuchen.

    LG Doreen

    AntwortenLöschen
  7. Es ist eine Illusion, dass das Eis aus der Eismaschine die gleiche Konsistenz hat wie in der Eisdiele. Das liegt auch an unterschiedlichen Temperaturvoraussetzungen, weil ein normaler Gefrierschrank ca. -18°C hat, die Eisdielen-Vitrinen aber nur ca. -11°C.

    Deshalb ist es üblich, das (leicht weiche) Eis aus der Maschine vor dem Servieren paar Stunden in den Tiefkühler zu tun oder eben, wenn es mehr als "paar Stunden" drin war, ca. 1 Stunde vor dem Servieren in den Kühlschrank zu stellen, damit die passende Konsistenz gegeben ist.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar :)