Samstag, 14. Juli 2012

Rezension: "Meine besten Eisrezepte" + Sahneeis mit Karamell im Hippenkörbchen

Seit ich die Eismaschine von Tchibo bekommen habe, habe ich immer öfter Lust auf selbstgemachtes Eis. Ich bin keine große Bio-Fanatikern oder konsequent gegen Lebensmittelzusätze, aber es ist doch irgendwie schöner, wenn man weiß, welche Zutaten sich im Essen verstecken. Umso mehr hat es mich daher gefreut, als das Buch "Meine besten Eisrezepte" von Annik Wecker in meinem Briefkasten gelandet ist:


Ich habe ja bereits zwei weitere Bücher von Annik Wecker, nämlich "Anniks göttliche Dessertsund "Geschenke aus meiner Kücheund bin mit beiden sehr zufrieden. Die Auswahl der Rezepte reicht immer von bodenständig bis exotisch und außerdem sind die Bücher richtig hübsch gestaltet.


Genauso ist es auch in diesem Buch: es enthält ganz klassische Eisrezepte wie Schoko, Vanille, Erdbeer, ausgefallene Geschmacksrichtungen (Lakritz, Pumpernickel, Möhren!), aber auch viele Sorbets, Parfaits oder Eisgetränke. Und auch die Fotos sind wieder sehr, sehr hübsch und nicht zu übertrieben durchgestylt.


Auch diesmal durfte sich MrCake eine Eissorte aussuchen und entschieden hat er sich für das Sahneeis mit Karamellswirl. Als Mann muss man ja schließlich nicht auf die Linie achten und kann ganz ungehemmt pure, gefrorene Sahne mit Zucker in sich hinein schaufeln ;)


Sahneeis mit Karamell
1 Ei
60 g Zucker
400 g Sahne
1/4 TL gemahlene Vanille
ca. 100 g Bonne Maman "Caramel"
(oder wie im Buch mit selbst gemachtem Karamell)
kleingeschnittene Karamellbonbons als Deko

- Ei und Zucker schaumig schlagen
- Sahne und Vanille unterrühren
- in der Eismaschine zu Eis verarbeiten, in eine flache Auflaufform geben
 und die Karamellsoße grob darüber verteilen und etwas untermengen
- nochmals etwas im Tk nachfrieren, damit auch das Karamell fester wird

Hippenkörbchen (ca. 10 - 12 St.)
4 Eiweiß
1 Prise Salz
120 g Zucker
120 g Mehl
120 g flüssige Butter

- Eiweiß, Salz und Zucker leicht cremig schlagen
- Mehl dazugeben und verrühren
- flüssige Butter in dünnem Strahl zugießen und untermengen
- Teig dünn! kreisförmig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech streichen
- bei 175 °C Ober-/Unterhitze ca. 10 Minuten backen
- sobald der Teig leicht gebräunt ist, herausnehmen und sofort über
  eine Schüssel legen und mit den Händen etwas formen
- abkühlen lassen

(Meine Hippen sind nach einer Weile wieder weich geworden. Ob das nur am Wetter lag oder immer so ist, weiß ich leider nicht... also lieber erst kurz vorher zubereiten oder nochmals kurz aufbacken!)


Und was soll ich sagen? Das Eis und die knusprigen Hippen waren einfach nur super lecker. Es erstaunt mich wirklich immer wieder, was für tolle Sachen man aus so wenigen, einfachen Zutaten zaubern kann!

Das Buch kann ich euch wirklich nur empfehlen, denn es sind sooo viele tolle Rezeptideen enthalten und sowieso bin ich ein riesiger Fan von Anniks Büchern! Bisher haben nämlich auch alle anderen Rezepte aus Ihren Büchern wunderbar geklappt :)

Rezeptquellen: Eis aus "Meine besten Eisrezepte" (Rezensionsexemplar), Hippenkörbchen aus "Geschenke aus meiner Küche" (beide von Annik Wecker)

Copyright: © Dorling Kindersley Verlag, Text und Fotos: Annik Wecker 

Kommentare:

  1. Mhhhhhhhhhh Eis . Das geht immer und selbstgemacht einfach toll. Leider habe ich
    keine Eismaschine und wüßte auch nicht wo ich sie unter bringen könnte . Doch ist ne toll Sache.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe eigentlich auch keinen Platz, also muss ich sie immer erst aus dem Keller hochholen :/

      Löschen
  2. Klingt richtig lecker, so Carameleis, mmh :) An solche Hippenkörbchen wollte ich mich schon lange mal wagen und nach deiner positiven Erfahrung werd ich das vielleicht wirklich bald umsetzen :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sarah! Ich muss grad lachen...komme von einer ausgiebigen Shoppingtour wiieder....rate mal, was ich in meiner Lieblingsbücherei erstanden habe :-) Dann weiß ich ja jetzt schon, was ich als erstes ausprobiere! LG Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh oh, ich gehe aus einer Bücherei meist nie ohne Buch raus. Egal ob Roman oder Backbuch - ich finde immer was!

      Löschen
  4. Oh, das sieht aber wirklich super lecker aus. Und ich könnte auch immer Koch- und Backbücher ohne Ende kaufen, aber irgendwie habe ich kein Platz mehr. Oder passt doch noch eins dazwischen? Mal sehen, vielen lieben Dank jedenfalls für den Buchtipp.

    LG Meli

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sarah ich habe auch eine Eismaschine
    Im hauswirtschaftsraum stehen, um die zu benutzen muss sie 12 Std in den Gefrierschrank aber da ist kein Platz. Wir essen eigentlich gerne Eis also muss ich wohl mal Platz schaffen, den dein Rezet sieht lecker aus und ist ganz und gar mein Geschmack. Ich freie mich schon auf deinen nächsten Artikel. L. G. Maria S

    AntwortenLöschen
  6. Nachtrag: habe eben gesehen deine muss ja auch 24 Std.vorgefrieren, meine auch und nicht 12Std.
    Bücher darf ich mir keine mehr kaufen mein Mann flippt aus weil ich schon soviele habe. Maria S

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es sind 24 h. Aber wenn der Tiefkühler groß genug ist, kann sie ja eigentlich immer drin bleiben!

      Löschen
  7. Hallo Sarah,

    dein Blog war der erste den ich gelesen habe und darum muss ich dir einfach auch einen "Award" verleihen. Abzuholen auf meiner Seite. Hoffe du freust dich.

    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Sarah,

    wir machen in unserem Café die Eiswaffeln auch selbst. Die Festigkeit erhalten die Hippen durch den Zucker, der sich im Backofen verflüssigt und dann beim abkühlen seine "alte Struktur" wieder erlangt. Wenn man "festere" Hippen haben möchte, muss man entweder die Temperatur erhöhen oder länger backen. Wie bei Karamell üblich, muss man aufpassen, dass es nicht zu dunkel wird - aber das genau ist die Herausforderung.

    Bei vielen "Eiswaffel"-Rezepten wird Läuterzucker verwendet, da verteilt sich der Zucker besser im Teig und sorgt für eine gleichmäßigere Bräunung.

    Weiterhin viel Erfolg und viele Grüße aus dem Nikolaiviertel

    Stefan & das tigertörtchen Team

    AntwortenLöschen
  9. Oh vielen Dank für deine Tipps! An solchen Infos sieht man eben, wer wirklich das Handwerk gelernt hat oder wer (wie ich) das nur als Hobby betreibt :) Werde es beim nächsten Mal mit dem längeren Backen probieren!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar :)