Sonntag, 24. Juni 2012

Eine Motivtorte mit vielen, vielen Blümchen

Vor kurzem hat mich eine gute Bekannte gefragt, ob ich nicht eine Geburtstagstorte für ihre Schwiegertochter machen könnte. Viel Zeit habe ich in letzter Zeit nicht für so große Projekte, aber es mir doch wichtig,  ihr einen kleinen Gefallen zu tun:


Die Grundidee für das Design ist natürlich mal wieder nicht von mir, sondern von Cotton & Crumbs. Dort hatte ich mal eine ähnliche Anordnung der Blümchen gefunden und fand das so hübsch, dass ich es auch ausprobieren wollte. Ich habe also vier verschiedene Sorten von Blumen ausgestochen, auf geknüllter Alufolie getrocknet, die Mitte mit Royal Icing gespritzt und dann, ebenfalls mit Royal Icing, wild durcheinander an die Oberkante der Torte geklebt. 

Die Torte selbst war eine Aprikosen-Marzipan-Schichttorte, die 10 cm hoch war und einen Durchmesser von 26 cm hatte. Das Rezept schreibe ich euch im nächsten Post auf, denn ich hatte endlich mal etwas Boden und Füllung übrig und habe daraus noch ein kleines Törtchen gezaubert :)

Fondant: Callebaut
Blütenpaste: Satin Ice
Puderfarbe: "Violet" von Sugarflair
Blumenausstecher: "Hydrangea" (Hortensien-)Set aus Veiner und Ausstecher von Sunflower Sugar Art, Stephanotis, "Petunie" in groß und klein von Tinkertech

Mittwoch, 20. Juni 2012

Im Test: Standmixer, Küchenwaage und Toastausstecher von Tchibo + Gewinner der Green Cup Coffee Verlosung

Heute habe ich für euch den letzten Teil meiner Tchibo-Testreihe. Getestet habe ich diesmal: den Standmixer (19,95 €), die Toastausstecher (2,95 €) und die digitale Küchenwaage (12,95 €).


Den Standmixer hat MrCake ausprobiert, der für uns sehr oft Smoothies o. ä. zubereitet. Diesmal hat er 300 g gefrorene Erdbeeren (1 h angetaut), 1 Glas Kirschen mit Saft und 500 g Magerquark gemixt und diese recht große Menge hat der Mixer ohne Probleme bewältigt! Er ist auch leiser als unser bisheriger Mixer, hat Saugnäpfe die ihn sehr standfest machen und außerdem ein schön langes Kabel (das ist echt ein Vorteil, den man nicht unterschätzen sollte). Aus MrCake Sicht ein Nachteil war, dass der Deckel auf jeden Fall fest aufgesetzt werden muss. Ich finde das nicht schlimm, da sowas ja eher als (Kinder?)Schutz gedacht ist.


Die digitale Küchenwaage gefällt mir auch wirklich gut. Bei meiner bisherigen Waage hat mich oft gestört, dass die Auflagefläche etwas klein geraten ist. Hier hat man eine Fläche von 18 x 18 cm, auf der allerdings in einer Ecke noch die Anzeige ist. Außerdem kann man das Bild austauschen, was zwar nicht notwendig, aber eine ganz schöne Idee ist.


Als letztes habe ich für MrCake ein kleines Nachmittagssandwich "zubereitet" und so die Toastausstecher ausprobiert. Das ungetoastete Toastbrot, Käse und Salami ließen sich problemlos ausstechen und die Reinigung war ebenfalls super einfach. Schön sind auch die breiten Kanten an der Oberseite, was das Ausstechen auch für Kinder sehr angenehm macht. Auch für Keksteig sind die Ausstecher natürlich ganz wunderbar geeignet :)

Mein Fazit: Alle drei Produkte haben mir sehr gut gefallen, sind preislich vollkommen in Ordnung und ich würde den Kauf auf jeden Fall empfehlen!


Und die Gewinnerin der Green Cup Coffee Verlosung ist:
*MISS BLUEBERRYMUFFIN*

Herzlichen Glückwunsch :) Teile mir doch bitte per Mail an mrscake (a) hotmail.de deine Adresse mit, damit ich dir dein Paket so schnell wie möglich zusenden kann! 

Sonntag, 17. Juni 2012

Im Test: Puddingförmchen und Bananenblitzschneider von Tchibo

So, heute werde ich euch zwei weitere Produkte der Themenwelt "Küche mit Köpfchen" von Tchibo vorstellen: die Puddingförmchen (3,95 €) und den Bananen-Blitzschneider (4,95 €):


Die Puddingförmchen fand ich auf den ersten Blick richtig toll und sie standen auch schon lange auf meiner Wunschliste! Der Bananen-Blitzschneider konnte mich hingegen nicht so recht begeistern. Es gibt vieles, was man in der Küche wirklich gut gebrauchen kann, aber ein Bananen-Blitzschneider gehört(e) für mich nicht wirklich dazu...

Als Test für die Förmchen habe ich einen ganz normalen Schokopudding von RUF gekocht und noch heiß in die Förmchen gefüllt. Leider ist der Pudding dann beim Stürzen in sich zusammen gesunken :( Man erkennt das Muster noch, aber so richtig hübsch sieht es leider nicht aus. Ich glaube allerdings, dass der Pudding selbst nicht stabil genug ist und so werde ich das sicher noch einmal mit Götterspeise ausprobieren!


Vom Bananen-Blitzschneider war ich dann doch ein bisschen überrascht, denn das Schneiden der Banane ging sehr leicht und die Bananenscheiben wurden sehr schön gleichmäßig. Ich habe ihn auch sofort per Hand gereinigt, was ein bisschen fummelig war, aber trotzdem gut geklappt hat.

Mein Fazit: Mit den Puddingförmchen muss ich noch ein wenig rumprobieren, um eine Masse zu finden, die wirklich toll ihre Form behält. Vielleicht sollte ich beim nächsten Pudding etwas weniger Milch nehmen? Der Bananen-Blitzschneider hat überraschenderweise doch sehr gut funktioniert, aber ich würde ihn mir sicherlich nicht selbst kaufen. Mit einem Messer bin ich nämlich trotzdem schneller und das geht auch viel leichter abzuwaschen!

Samstag, 16. Juni 2012

Im Test: die Eismaschine von Tchibo + selbstgemachtes Joghurteis mit Erdbeeren

Wie schon im letzten Post angekündigt, werde ich in den nächsten Tag ein paar der neuen Tchibo-Produkte genauer unter die Lupe nehmen. Halten sie, was sie versprechen oder kann man getrost darauf verzichten? Los geht es heute mit der Eismaschine für 29,95 €.

Wer sich schon einmal mit Eismaschinen beschäftigt hat weiß, dass es grob eingeteilt zwei Arten gibt: Eismaschinen mit Kompressor, die selbstständig kühlen und Eismaschinen mit einem Akku, den man vorher kühlen muss. Bei der mir zur Verfügung gestellten Maschine handelt es sich um eine Eismaschine mit Akku, den man 24 h vor der Eisherstellung im Tiefkühler durchfrieren lassen muss:


Bis auf die Rührschüssel (= Akku) sind alle Teile aus eher leichtem Plastik und wirken auf den ersten Blick nicht sehr robust. Die orange Farbe ist Geschmackssache. Ich mags eigentlich eher weiß und schlicht, aber da die Maschine sowieso nicht dauerhaft in der Küche steht, finde ich es nicht ganz so schlimm. Den passenden Eisportionierer (6,95 €) finde ich echt toll. Er ist schön schwer, liegt sehr gut in der Hand und ich freue mich, endlich einen in meiner "Küchenutensilien-Sammlung" zu haben :)

Ein bisschen vorbereiten muss man die Eisherstellung mit so einer Akkumaschine natürlich schon, aber ich organisiere ja sowieso gerne :) Ich habe also die Rührschüssel 24 h vor der Eiszubereitung eingefroren und auch die Eismasse am Abend vorher vorbereitet und in den Kühlschrank gestellt.


Cremiges Joghurteis mit frischen Erdbeeren (3-4 Portionen)
200 g Sahne
130 g Zucker
1 EL Zitronensaft
300 g Joghurt (3,5 % Fett von Weihenstephan)
frische Erdbeeren

- Sahne und Zucker langsam erwärmen, so dass sich der Zucker löst
- abkühlen lassen und mit Joghurt und Zitronensaft verrühren
- über Nacht in den Kühlschrank stellen bzw. einfach gut durchkühlen
- Eismaschine zusammensetzen und anschalten
- erst dann (!) die vorbereitete Eismasse einfüllen (meine Masse hat dann
  20 Minuten gebraucht, um die oben zu sehende Konsistenz zu erreichen)
- mit frischen Erdbeeren servieren

Beim Einfüllen der Eismasse ist mir gleich aufgefallen, dass die Öffnung ein bisschen zu klein ist und so leicht etwas daneben kleckert. Ansonsten war das aber auch das einzig Negative (bis auf das bereits erwähnte, billig wirkende Plastik). Ich fand die Maschine auch ziemlich leise (kein Vergleich mit einem Handmixer!), aber MrCake fand es trotzdem etwas laut für die geringe Umdrehungszahl und forderte das Schließen der Küchentür ;)

Mein Joghurteis wurde sehr schön cremig und war echt super lecker! Es war zwar nicht so hart wie gekauftes Eis, aber definitiv fester als Softeis. Man sieht ja auch oben, dass es durchaus "stehen bleibt" und nicht zusammenfließt. Wer es fester mag, kann es dann gerne nochmal 30 Minuten in den Tk stellen oder etwas länger rühren.

Mein Fazit: für den Preis kann man wirklich überhaupt nicht meckern! Meine 600 ml Eis wurden in 20 Minuten zu einer schönen, cremigen Eismasse :) Und dass man nur eine Sorte Eis mit einem Akku herstellen kann, haben alle Akkugeräte gemeinsam... ob man das also mag, bzw. ob es für den persönlich Gebrauch ausreicht, muss letztendlich jeder von euch selbst entscheiden!

Rezeptquelle: "Cremiges Joghurteis" von Chefkoch

Freitag, 15. Juni 2012

Tchibo Vorschau: "Küche mit Köpfchen"

Ab nächsten Dienstag (19.06.) hat Tchibo mal wieder richtig tolle Sachen rund um das Thema Kochen und Backen im Angebot und ich freue mich riesig, dass mir freundlicherweise ein "paar" Produkte zum Testen zur Verfügung gestellt worden sind!


Heute werde ich euch erstmal nur kurz die Produkte vorstellen, im Laufe der nächsten Tage folgen dann diverse Produkttests :)

Küchenhelfer mit Spaßfaktor (9,95 €)
2 Toastausstecher (2,95 €)
4 Puddingförmchen (3,95 €)

 Bananen-Blitzschneider (4,95 €)
Digitale Küchenwaage (12,95 €)

 Standmixer (19,95 €)
Eiscreme-Maschine (29,95 €)
Eisportionierer (6,95 €)

Küchenschürze (9,95 €)
Kaffee Guatemala Grande (6,49 €)

Ganz besonders freue ich mich natürlich über die Eismaschine, denn ich wollte mir wirklich schon seit Ewigkeiten eine kaufen! Mal sehen wie gut es mit so einem Kühlakku funktioniert :) Auch die Puddingformen finde ich toll und die Toastausstecher werde ich beim nächsten mal mit zu meinem Bruder nehmen. Er wird sich über ein "Blumenbrot" sicher freuen. Super zum Sommer passt auch der Standmixer, denn damit kann man bestimmt super leckere Smoothies mixen!

Aber wie gesagt, werde ich euch noch in einzelnen Beiträgen mehr zu den Produkten erzählen und hoffentlich herausfinden, warum genau man eigentlich einen Bananen-Blitzschneider braucht :D

Mittwoch, 13. Juni 2012

Cookie-Zauberstäbe

Letztes Wochenende haben wir den 3. Geburtstag meines kleinen Bruders mit einer großen Märchenparty im Garten gefeiert. Kinder und Erwachsene hatten Kostüme an (ich war Gretel und mein Bruder Hänsel), ein Zauberer (= meine Mama) machte mit den Kindern Märchenraten und es gab natürlich auch ein großes Naschbüffet! 

Vieles davon habe ich vorbereitet, aber meine Mama hatte schon ein paar Tage vorher total süße "Zauberstäbe" gebacken:


Zuerst hat sie nach diesem Rezept einmal "ganze" Kekse und einmal welche mit ausgestochener Mitte gebacken. Dann hat sie beide mit Marmelade zusammengeklebt und dazwischen einen Eisstiel aus Holz gesteckt. Streusel aufstreuen, ein hübsches Band umbinden - fertig :) Wer hat kann natürlich auch gleich Lollistiele mit in den Teig einbacken, so wird das Ganze noch stabiler.


Ich finde ihre Idee soooo süß und war total begeistert von diesen hübschen Keksen!

Die Fotos vom Naschbuffet muss ich erst noch auswerten, aber wenn sie etwas taugen, zeige ich sie euch natürlich auch noch :)

Donnerstag, 7. Juni 2012

Shopvorstellung: Green-Cup-Coffee + Give-away

Vor kurzem hat mich Green Cup Coffee gefragt, ob ich nicht Lust habe Ihren Kaffee zu testen und so trudelte am Montag ein Probierpaket bei mir ein.

Green Cup Coffee bietet nur fair gehandelten Kaffee an und auf jeder Dose kann man ganz genau nachlesen, von welcher kleinen Plantage der Kaffee kommt. Meine Bohnen kommen z. B. von der Finca "Santa Marta" in Honduras und wurden dann hier in Deutschland weiterverarbeitet.


Auch MrCake war sehr gespannt auf das Paket, denn er ist der eindeutig größere Kaffeefreund von uns beiden. Ich bin da eher so die Milch-mit-etwas-Kaffee-und-viel-Zucker-Fraktion :D Trotzdem liebe ich den Geruch von frisch geöffneten Kaffeedosen und dieser roch einfach herrlich! Lange nicht so herb wie normale Supermarktsorten, sondern viel milder und aromatischer. Am Wochenende werden wir ihn dann auch mal im Kreise der Familie beim Sonntagsfrühstück testen :)


Im Paket war aber nicht nur Kaffee, sondern auch Choco Nuggets (Kaffeebohnen mit Schokolade überzogen) und verschiedene Sorten Zucker: brauner Vollrohrzucker, weißer Rohrzucker, brauner Rohrzucker mit Zimt, und Demerarazucker. Die Zuckersorten werde ich definitiv auch mal im Tee testen oder zum Backen verwenden!

Und wisst ihr was das Beste ist? Auch für euch hat Green Cup Coffee ein Probierpaket mitgeschickt und zwar ist in diesem alles enthalten, was ihr oben auf dem Bild seht :)

Um an der Verlosung teilzunehmen hinterlasst mir einfach bis Donnerstag, den 14.06.12., 24 Uhr, hier ein Kommentar und verratet mir, welches Produkt aus dem Shop von Green Cup Coffee euch am meisten interessiert. Kaffee, Espresso oder doch etwas Süßes?

Viel Glück!

Montag, 4. Juni 2012

Eine Torte zur Silberhochzeit

Am vergangenen Wochenende haben MrCake und ich zusammen mit seinen Eltern deren Silberhochzeit gefeiert. Geschenkt haben wir natürlich eine richtige Hochzeitstorte, weil das damals zu DDR-Zeiten eher ein wenig stiefmütterlich behandelt wurde :)

Ein Gesteck in grün-weiß wollte ich schon länger mal basteln und silberne Elemente mussten natürlich auch unbedingt auf die Torte:


Ich hatte mir zum Glück am Tag vor der Feier Urlaub genommen, damit ich auch wirklich genug Zeit zum Backen und Dekorieren habe. Die Deko hatte ich schon an den Abenden zuvor gebastelt und so war es diesmal ein wirklich sehr entspanntes und gut vorbereitetes Projekt! Ich glaube es war wirklich das erste Mal, dass ich keinen Wutanfall bekommen habe...

Die Durchmesser der Etagen waren 30, 25 und 20 cm und jede war ungefähr 9 cm hoch. Die mittlere Etage war eine Aprikosen-Marzipan-Schichttorte, von der ich (zu Recht) viel Gutes gehört hatte und die obere eine Schokotorte mit Pfirsichen und Karamellbuttercreme (die Rezepte folgen demnächst). Unten war zur Belustigung vieler Gäste mal wieder Styropor, weil es noch sehr viele anderen Kuchen und Torten gab :)


Die Rosen mache ich nach wie vor nach der Anleitung, die man in dem Buch "Motivtorten Basics" von Bettina Schliephake-Burchardt findet. Ich selbst habe damals bei Ihr einen Kurs belegt (der richtig toll war!), aber auch im Buch sind sehr viele Fotos und eine detaillierte Anleitung zu finden.


Verwendete Materialien:
- Fondant von Callebaut
- Blütenpaste von Satin Ice
- Puderfarben: Moss Green, Pearl White,Satin Silver von Sugarflair

Ich hoffe sehr, dass auch euch die Torte gefällt, denn ich bin wirklich sehr sehr stolz auf meine Arbeit gewesen :) Ein bisschen üppiger hätte das Gesteck zwar noch sein können und auch das "25 Jahre" ist zu weit nach rechts gerückt, aber solche Fehler passieren eben...

Freitag, 1. Juni 2012

Auf Naschtour quer durch Berlin mit Anna, Lena und Fräulein Büker

Heute verrate ich euch, was Anna, Lena und ich eigentlich in Berlin gemacht haben: wir waren auf "Naschtour" mit Beeke von Fräulein Büker. Wer sich etwas mehr mit Motivtorten beschäftigt, hat vielleicht schon von ihr und ihrem neuen Geschäft gehört, denn Beeke organisiert z. B. auch Motivtortenkurse:


Den Kursraum von Fräulein Büker findet ihr in der Stephanstraße 24 in Berlin. Wir Drei haben uns zuerst dort mit Beeke getroffen und ausgiebig die Räume begutachtet, über Tortenzubehör gefachsimpelt und uns von ihr das Konzept ihres Geschäftes erklären lassen.



Beeke wird in Zukunft nicht nur Kurse, sondern auch "Naschtouren" quer durch Berlin organisieren. Solch eine 3-4 stündige Tour wird wahrscheinlich so um die 30 € kosten, inklusive aller süßen Sachen und Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.

Anna, Lena und ich hatten das große Glück, als Testpersonen die erste Tour mitmachen zu dürfen und es hat wirklich super viel Spaß gemacht!

1. Halt: nibs cacao (Bleibtreustraße 46)
Im "nibs" haben wir Churros probiert, von denen ich vorher nur mal flüchtig etwas gehört hatte. Der Dipp, der eigentlich flüssige Schokolade war, war echt zum reinlegen! Außerdem gab es in diesem kleinen Laden auch Kuchen, Kekse und natürlich viel Schokoladiges :)



2. Halt: Mamsell (Goltzstraße 48)
Hier spendierte Beeke uns eine Runde heiße Schokolade. Nein, nicht irgendeine heiße Schokolade. Diese heiße Schokolade war so cremig, dickflüssig, lecker und mega schokoladig, dass ich unbedingt noch einmal mit meiner Schwester hierher kommen muss! Dazu wurden verschiedene Gewürze gereicht, von denen ich aber keines probiert habe. Ich mag Schokolade lieber pur :)


3. Halt: Berlin Homemade Icecream (Elßholzstraße 10)
Wir haben die selbstgemachten Sorten Choco Chip (ich gebe es zu, diese Kugel habe ich altes Gewohnheitstier ausgewählt), gebrannte Mandel (der Hammer!), schwarzer Sesam und Kulfi probiert. Schwarzer Sesam war ein etwas sehr ungewöhnlicher Geschmack für ein Eis und auch Kulfi war nicht so mein Ding. Etwas besonderes war dieses selbstgemachte Eis aber auf jeden Fall und das fanden anscheinend auch die Massen an Familien, die zur selben Zeit den Laden geplündert haben ;)


4. Halt: Mr. Minsch (Yorckstraße 15)
Mr. Minsch ist eigentlich "nur" eine Backstube, in die man von außen hineinschauen und Kuchen durch eine Art Luke kaufen kann.. Richtige Tische gibt es nämlich nur draußen, allerdings waren die sehr hübsch angeordnet und umstellt von vielen Pflanzen und Ranken. Jedes Stück kostet 3 € und ist so riesig, dass locker 2 Leute davon essen können! Das Sortiment umfasst eher traditionelle Torten und Kuchen.


Da wir zu diesem Zeitpunkt schon ganz gut gesättigt waren, haben wir Vier uns eine absolut göttliche Zimtschnecke (mit Pudding und Aprikosenglasur) und 2 verschiedene Kekse geteilt. Auf dem Foto sieht es gar nicht nach viel aus, aber das Zimtschneckenstück war echt monströs :D 


5. Halt: Kochhaus (Schönhauser Allee 46)
Hier sind wir eher zufällig vorbei gekommen und so hat Beeke uns kurz den Laden gezeigt. Im "Kochhaus" sind gezielt Tische mit Produkten für einzelne Rezepte aufgebaut, so dass man sich einfach mal inspirieren  lassen kann. Die passenden Rezepte liegen immer dabei und es ist genau aufgeschlüsselt, wie viele Zutaten man für wie viele Persone benötigt. Ein tolle, wenn auch etwas höherpreisige Idee, die ich mit meiner Schwester sicher einmal ausprobieren werde!



6. Halt: Werkstatt der Süße (Husemannstraße 25)
Werkstatt der Süße wollte ich schon seit einer ganze Weile mal besuchen und vor allem: dort einen Pralinenkurs belegen. Leider wurde mir auf Anfragen über das Kontaktformular der Homepage aber 3x nicht geantwortet und auch das Personal im Laden war ruppig und unfreundlich :( Sehr sehr schade, denn die Törtchen sind sehr liebevoll dekoriert und sehen toll aus! So werde ich aber wohl kein zweites Mal wiederkommen...


Ich weiß leider nicht mehr wie genau dieses Törtchen hieß, aber es hat sehr sehr gut geschmeckt. Schön fruchtig, luftig und süß und etwas sauer zugleich - perfekt also!


Habt ihr auch Lust auf eine Naschtour bekommen oder würdet die Tour gerne verschenken? Dann meldet euch einfach bei Fräulein Büker. Gerne organisiert sie Touren zu individuellen Themen und auch verschiedene Sprachen sind kein Problem, da sie selbst mehrere Jahre im Ausland gearbeitet hat!

Ich fand die Tour jedenfalls super und die Tipps und Erfahrungen von Beeke total spannend, auch wenn mir nach fast 5 Stunden die Füße abgefallen sind und ich nur noch rumkugeln konnte :)

Vielen Dank Beeke, dass du uns als Testpersonen ausgewählt und mit uns so einem wundervollen Nachmittag verbracht hast! Und danke an Anna und Lena, dass das Treffen geklappt hat und wir so viel zu besprechen und lachen hatten :)