Dienstag, 30. Oktober 2012

Ich bin im Papierförmchen-Wahn

Gestern kam mir die Idee, doch mal alle meine Papierförmchen zu ordnen und fotografieren. Das ist nämlich eine ganz wunderbare Möglichkeit, sich vor dem Lernen zu drücken ;) Außerdem habe ich mittlerweile tatsächlich ein Shoppingproblem: ich weiß nämlich oft nicht mehr, welche Förmchen ich eigentlich schon habe und welche nicht. Ich kann an hübschen Muffinförmchen einfach nicht vorbei gehen, aber doppelt kaufen ist natürlich nicht der Sinn meines unkontrollierten Wahns :D Mittlerweile habe ich über 50 verschiedene Sorten, weiß nicht mehr wohin mit ihnen und brauche doch immer meeeeeehr! Ich bin also sozusagen ein Papierförmchen-Junkie :)
Gelb & Grün

Am liebsten mag ich Förmchen mit einfachen Mustern wie Punkten oder Karos, da man sie vielfältig kombinieren und dekorieren kann. Für normale Muffins sind auffällige Muster aber natürlich wieder echt toll! Sonst sehen sie ja viel zu langweilig aus ;)

Beim Ordnen habe ich auch mal wieder festgestellt, dass ich zu wenig gelbe und grüne Förmchen habe. Dabei mag ich gerade diese Farben unheimlich gerne und besonders im Frühling habe ich richtig Lust auf so frische Farben! Gesehen habe ich schon sehr hübsche gelbe und limonengrüne (gibt es das Wort?) mit Punkten, mal sehen wie ich den Kauf gegenüber MrCake rechtfertigen kann... 
Rosa

Rot

Im Gegensatz zu Papierförmchen besitze ich leider nicht besonders viele Cupcake-Wrapper, obwohl ich sie wunderschön finde und in Massen kaufen könnte. Warum ich es nicht tue? Weil sie echt teuer sind (12 Stück um die 6-7 €) und ich sie deshalb sowieso nie oder nur für einen ganz ganz speziellen Anlass verwenden würde. Die drei Sorten die ich habe, habe ich höchstens Mal für ein Blogfoto verwendet und dann ganz ganz schnell wieder vorsichtig entfernt und zurück in die Verpackung gelegt. Ich könnte die Wrapper einfach nie im Leben wegschmeißen :(

Lila & Blau

Braun & Schwarz

Ganz verliebt bin ich auch in meine Mini-Förmchen. Damit gebackene Mini-Cupcakes sehen soooo hübsch aus und sind auf einem Buffet wunderbar dekorativ! Sie lassen sich auch viel einfacher essen als große Cupcakes, da sie mit einem Haps im Mund verschwunden sind. Leider leider gibt es aber (noch?) keine so riesige Auswahl an kleinen Förmchen :(

Diverse Mini-Förmchen

Häufig werde ich auch gefragt, was man dagegen unternehmen kann, wenn Förmchen durchfetten. Ich hasse das wie die Pest und könnte ausflippen, wenn ein hübsches Muster nach dem Backen nicht mehr zu sehen ist! Viel machen kann man dagegen leider nicht, denn meist liegt es an den Papierförmchen selbst und nicht zwingend am Teig. Auch am Preis liegt es meist nicht, denn manchmal funktionieren günstige Förmchen besser als sehr teure. Man muss es einfach austesten, ich z. B. habe gute Erfahrungen mit der Marke "Culpitt" und "House of Marie" (bei Taart En Decoratie) gemacht. 

Gold, Silber & Weiß

Tortenshops gibt es natürlich mittlerweile wie Sand am mehr, aber ein paar meiner Lieblinge wollte ich Euch trotzdem noch vorstellen (auch, wenn Ihr die meisten sicher schon kennt). Bei Taart En Decoratie habe ich übrigens die meisten meiner Papierförmchen gekauft :)


Alles Querbeet

Habt Ihr sonst noch Fragen zu meinen Förmchen, Shops oder Cupcakes allgemein? Wie viele Förmchen besitzt Ihr und seid Ihr auch so dem Sammelwahn verfallen? Ich weiß, ich bin in der Hinsicht ein bisschen extrem, aber wie gesagt, ich kann an hübschen Förmchen nur schwer vorbeigehen und freue mich wie ein kleines Kind über meine stetig wachsende Sammlung :)

Montag, 22. Oktober 2012

Tiramisu {fettarm und ohne Ei}

Heute stelle ich Euch ein unheimlich leckeres Dessert: Tiramisu, das nicht klassisch mit Mascarpone, sondern mit Quark, Sahne und Vanillepudding zubereitet wird. Das klingt vielleicht im ersten Moment etwas seltsam, schmeckt aber sehr lecker und einen großen Unterschied zum Original merkt man eigentlich auch nicht :)


Falsches Tiramisu (für 4 Personen)
1x Vanillepuddingpulver
250 ml Milch
140 g Zucker
4-5 EL Amaretto
300 g Magerquark
100 g Sahne
1 Tasse starken, kalten Espresso
24 Löffelbiskuits
Kakao (den ungesüßten!)

- aus Milch, 70 g Zucker und Vanillepuddingpulver einen Pudding kochen, mit Frischhaltefolie
  abdecken und abkühlen lassen
- Magerquark, restlichen Zucker und Amaretto gut vermischen
- mit dem Handrührgerät lauwarmen Pudding nach und nach unterrühren
- Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben
- nun wird das Tiramisu geschichtet: zuerst Löffelbiskuits mit dem Espresso tränken, dann
  die Hälfte der Creme darauf streichen und das Ganze noch einmal wiederholen
- das Dessert sollte am besten über Nacht durchziehen
- kurz vor dem Servieren dick mit Kakao bestäuben

Also ich liiiebe Tiramisu! Das große Manko dieses Desserts ist allerdings die Optik: stapelt man alles in einer großen Schüssel, sieht es beim Auffüllen wirklich nicht sehr appetitlich aus :( Und so wie auf dem Foto kann man es ja schlecht am Tag vorher zubereiten. Ich bin also weiterhin auf der Suche nach hübschen, schlichten, quadratischen, nicht zu großen Glasschälchen :) Wer von Euch also eine Idee hat, wo ich sowas finden könnte, immer her damit!

Rezeptquelle: Chefkoch

Montag, 15. Oktober 2012

Rezension: "Klitzekleine Glücklichmacher"

Es ist daaaaaa: das super super süße Buch von Frau Klitzeklein! Ihr kennt Sie noch nicht? Das kann ich zwar kaum glauben, aber gut, dann stelle ich Sie Euch ganz kurz vor. Dani veröffentlicht schon seit zwei Jahren auf Ihrem wundervollen Blog "Klitzeklein", tolle Rezeptideen, Reiseberichte und Dekotipps. Ich lese bei Ihr eigentlich von Anfang mit und habe mich seitdem über jeden neuen Beitrag gefreut (wer Ihre charmante Art zu schreiben kennt, wird das verstehen!). Dani backt natürlich all die Köstlichkeiten selbst und die wirklich unglaublich tollen Fotos schießt dann Herr Klitzeklein (Hallo MrCake - hast du das gehört???). 

So war es auch bei Ihrem Buch "Klitzekleine Glücklichmacher": Dani hat gerührt, gebacken, gebastelt und dekoriert und Herr Klitzeklein hat alles fotografiert. Nichts also mit Ghostwriter und Testbäckern, alles an diesem Buch ist selbst gemacht:


Inhalt
Ein paar Fakten über mich
Grundrezepte & Tipps
Von mir für Dich
Glücklichmacher
Lieblingsrezepte
Besondere Gelegenheiten


Das Buch "Klitzekleine Glücklichmacher" ist eine Sammlung von all den Rezepten, die in den letzten Monaten und Jahren durch die Bloggerwelt gegeistert sind: Cupcakes, Macarons, Whoopie Pies, leckere Kuchen und Torten, Kekse, Cake Pops... und: zu allen Rezepten gibt es wunderbare Verpackungs- und Dekoideen!

Ich mag ja an Danis Stil ganz besonders, dass die Rezepte ohne viel Schnick-Schnack auskommen und nie übertrieben hochgestylt werden. Deshalb kann auch wirklich jeder sofort losbacken, wenn 2-3 hübsche Papierförmchen, ein bisschen Fondant und Lollisticks vorhanden sind. Aber das hat doch sowieso jede(r) Backverrückte(r) zu Hause, oder?


Aus Zeitmangel gibt es diesmal leider kein Testrezept, was ich selbst eigentlich echt doof finde. Aber ich wollte nicht noch Ewigkeiten mit dieser Buchvorstellung warten, da es noch eine Besonderheit bei diesem Buch gibt:

Dani hat mich (MICH!) nämlich vor dem Erscheinen gefragt, ob Sie denn mein Rezept für den Zitronenkuchen mit Lemon Curd Füllung verwenden darf und natürlich habe ich sofort zugesagt! Laut Dani ist es nämlich "die saftigste, zitronigste Fondanttorte aller Zeiten" :) Und tadaaaaa, auf Seite 130 findet Ihr das Rezept:


Mein Fazit: "Klitzekleine Glücklichmacher" ist ein Buch für alle, die gerne Backen und Ihren Leckereien das gewisse Etwas geben wollen. Danis Stil ist einfach zauberhaft und wer Ihren Blog mag, wird das Buch ganz genauso toll finden! Von mir gibt es deshalb eine absolute Kaufempfehlung :)
*********

Und die Gewinnerin des "American Heritage" Give-aways ist: Marie vom Blog "She Likes" :) Schreib mir doch bitte deine Adresse an mrscake @ hotmail.de, damit ich sie ganz schnell weiterleiten kann!

Copyright: © Umschau, Text & Rezepte: Daniela Klein, Fotos: Marcel Klein

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Shopvorstellung: American Heritage + kleines Give-Away

Das allererste Mal habe ich den Shop "American Heritage" auf der Tortenshow 2010 (die nächste ist übrigens an diesem Wochenende!) in Hamburg kennen gelernt. Damals hatten sie dort einen kleinen Stand und verkauften Ausstecher, Küchenutensilien und amerikanische Leckereien. Auf dem Bild sieht man noch, dass ich mir ein Probierpaket Popcorn und zwei schön große Keksausstecher gekauft habe :)


Meine Liebe zu gutem, selbstgemachten Popcorn habe ich Euch HIER ja schon einmal mitgeteilt und ich habe mich sehr gefreut, als am letzten Dienstag ein kleines Paket von "American Heritage" bei mir ankam. Der Inhalt? Ein großer (!) Popcorneimer, "Orchard Blossom Popcorn", ein Probierpäckchen "Red River Valley Popcorn" und ein Schneeflockenausstecher:


Wozu man einen extra Popcorneimer braucht? Na ist doch klar: wenn man schon einen riesigen neuen Fernseher, eine bequeme Couch zum Rümlümmeln, selbstgemachtes Popcorn und Coca Cola zum Schlürfen hat, dann ist der sozusagen das Tüpfelchen auf dem "I" :) Okay, ich habe jetzt mal ein bisschen fantasiert, denn die Couch wird erst im November gekauft und der Fernseher erst im neuen Häuschen aufgebaut... aber Ihr versteht was ich meine, oder?


Die Maiskörner von "American Heritage" sind etwas kleiner als die hier erhältlichen Sorten und leuchten in wunderhübschen Farben (das Innere ist aber nicht gefärbt). Im Geschmack ist das Popcorn etwas feiner und "weicher", allerdings ist der Unterschied zu normalem Popcorn nun auch nicht wahnsinnig groß. Ich mag einfach die Auswahl verschiedener Popcornsorten und sehe mich schon beim Versuch, Schlafgäste im zukünftigen Haus mit meinen super coolen USA-Popcornsorten zu beeindrucken ;)

Die großen Keksausstecher sind auch wirklich toll. Und wenn ich groß sage, dann meine ich auch groß! Der Schneeflockenausstecher hat einen Durchmesser von ca. 8 cm, was für das Dekorieren mit Royal Icing super praktisch ist. Außer diesem habe ich noch den Tannenbaum- und Hochzeitstortenausstecher, ein Bild von meinen Lebkuchentannenbäumen findet ihr HIER.


Eine Kleinigkeit könnt Ihr nun auch gewinnen und zwar die Geschenkbox Popcorn mit den drei Sorten "Red River Valley", "Savannah Gold" und "High Mountain Midnight.

Um an der Verlosung teilzunehmen hinterlasst mir einfach bis Sonntag, den 14.10.12, 24 Uhr, hier ein Kommentar und verratet mir, welches Produkt aus dem "American Heritage" Shop Euch am meisten interessiert. Das Popcorn? Oder die tollen Düfte der Yankee Candles? Der Gewinn wird Euch direkt von American Heritage zugeschickt, also müsst Ihr damit einverstanden sein, dass ich Eure Adresse weiterleite :)

Sonntag, 7. Oktober 2012

Hochzeitskekse

Gestern haben wir in unserer Familie eine wirklich sehr schöne Hochzeit gefeiert. Das Brautpaar sah den ganzen Abend unheimlich glücklich aus, die Braut hatte ein sehr hübsches Kleid an, das Essen war lecker, es gab eine tolle Liveband und meine Familie hat wie verrückt bis um 2 Uhr getanzt :) Also zumindest um die Stimmung bei unserer Hochzeit muss ich mir dann keine Gedanken machen, denn egal was für Musik gespielt wird - meine Familie tanzt IMMER!

Geschenkt haben wir dem Brautpaar Geld, aber nur allein eine Karte zu überreichen fand ich nicht so schön. Also hatte ich geplant Kekse in Herzform zu backen und zu dekorieren. Die Idee ist war ja nicht schlecht, aber als ich anfangen wollte den Teig auszustechen und nach einem großen Herzausstecher kramte, habe ich festgestellt, dass ich gar keinen habe :(


Ich konnte es wirklich kaum glauben, denn ich habe solche Unmengen an Torten- und Keksdekozeug, dass ich fest damit gerechnet habe, auch einen ganz simplen Herzausstecher zu haben... also musste ich mir etwas anderes überlegen und habe einfach einen großen, runden Ausstecher genommen.


An den Rand habe ich dann mit Royal Icing weiße Punkte gespritzt und in die Mitte ein kleines Herz aus, mit "Ruby" von Sugarflair gefärbter, Blütenpaste geklebt. Da ich ungern frisches Eiweiß verwende, habe ich mir vor einiger Zeit einen "Icing Mix" von Städter gekauft. Den schlägt man fix mit etwas Wasser auf und kann ihn sofort verwenden. Leider sind viele meiner Punkte beim Trocknen irgendwie eingefallen :(

Das ist mir mit Royal Icing aus frischem Eiweiß und Puderzucker noch nie passiert... hat jemand von Euch Erfahrungen mit dem "Icing Mix" von Städter und kann mir sagen, was mein Fehler war?


Verpackt habe ich drei Kekse in eine kleine durchsichtige Tüte zum sofort angucken und die restlichen kamen in eine Takeaway Box, die ich mit Masking Tape und einer Schleife etwas aufgehübscht habe :)

So in der Art möchte ich für meine eigene Hochzeit auch Kekse dekorieren. Ich sammle schon fleißig Ideen und mal gucken, was ich dann letztendlich umsetze :)

Montag, 1. Oktober 2012

Rezension: "Kleine süße Sachen" von Annik Wecker + Shortbread mit Zitronenfüllung

Ich habe keine Ahnung wie Annik Wecker es schafft so viele tolle Bücher nacheinander auf den Markt zu bringen und mich trotzdem jedes Mal so zu begeistern! Wer hier nämlich schon länger mit liest weiß, dass ich bisher alle Bücher von Ihr habe und sie auch nicht mehr missen möchte. Meist sind es sogar die ersten Bücher die ich in die Hand nehme, wenn ich eine Kleinigkeit zum "dazu-schenken" suche!

Neu erschienen ist vor kurzem "Kleine süße Sachen - Cookies, Mini-Kuchen, Plätzchen" und ich habe mich sehr gefreut, es vom DK-Verlag als Rezensionsexemplar bekommen zu haben:


Das Buch enthält viele schöne Rezepte für Kekse, Cupcakes, Petit fours und andere kleine Teilchen - eben alles was man einfach so in die Hand nehmen und essen kann. Große Torten oder Kuchen werdet Ihr hier demnach nicht finden, aber es gibt ja auch schon genug tolle Torten-Backbücher :)

Meine Liebe zu Keksen und Co. ist Euch ja bestens bekannt. Ich finde solche Kleinigkeiten einfach immer wieder perfekt als Ergänzung zum normalen Kuchenbuffet, als (Zusatz-)Geschenk zum Geburtstag oder ganz allein als Leckerei am Wochenende! Häufig sind die Rezepte auch schnell umgesetzt, so dass man mit wenig Aufwand etwas sehr schönes zaubern kann.


Zu jedem Rezept gibt es wie immer ein Foto, was ich unheimlich wichtig finde und auch die Auswahl von fruchtigen, nussigen oder schokoladigen Rezepten ist sehr ausgewogen. Häufig wird auch ein Grundrezept vorgegeben, zu dem dann mehrere Vorschläge zur Abwandlung folgen (wie z. B. oben bei den "Financiers").

Ich glaube, dass ich 2-3 Rezepte aus "Kleine süße Sachen" bereits aus einem der anderen Bücher von Annik Wecker kenne, aber eigentlich finde ich das nicht weiter schlimm. Zumindest nicht, solange es nicht solche Ausmaße annimmt wie bei Peggy Porschen (in "Favourite Cakes & Cookies" waren fast nur bereits veröffentlichte Torten/Cupcakes) ;)


Was ich hingegen sehr schade finde ist, dass es nur selten Erklärungen oder persönliche Worte zu den Rezepten gibt, so dass man ein bisschen das Gefühl hat, es wäre alles nur nacheinander abgearbeitet worden :( Ich finde es immer schöner, wenn ich weiß, warum gerade diese Rezepte ausgewählt wurden. Hat die Autorin/der Autor die Kekse vielleicht als Kind zum ersten Mal gegessen oder ist auf einer Reise darüber gestolpert? Ist es ein Rezept von der Oma oder einfach nur der absolute Lieblingskeks? Die Rezepte an sich sind toll, keine Frage, aber das Persönliche fehlt mir doch ein bisschen :(


Nachgebacken habe ich diesmal das "Shortbread mit Zitronenfüllung". Ich liiiiebe Shortbread und es erinnert mich immer an mein Schuljahr in England :) Nur Shortbread war mir dann aber doch zu langweilig und so habe ich mich an die Kombination mit Zitrone gewagt:

Shortbread mit Zitronenfüllung
Klassisches Shortbread
220 g Butter
2 TL Salz
100 g Puderzucker
150 g Mehl
100 g Reismehl (ich habe Speisestärke genommen)

- Butter, Salz und Puderzucker vermengen
- Mehl und Reismehl dazugeben und möglichst schnell verkneten
- in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank 1-2 Stunden ruhen lassen
- Teig entweder ausrollen oder mit den Händen in eine 20 x 24 cm große Form drücken
- bei 170 °C ca. 20 Minuten backen
  (hört hier auf, falls Ihr klassisches Shortbread haben möchtet --> dann den noch warmen Teig
  in Stücke schneiden)

Zitronenfüllung
300 g Zucker
3 Eier
abgeriebene Schale von 2 Zitronen
120 ml Zitronensaft
40 g Mehl
(etwas Puderzucker)

- alle Zutaten verrühren und auf den noch warmen Boden gießen
- weitere 15-20 Minuten bei 175 °C backen
- abkühlen lassen, in kleine Happen schneiden und mit Puderzucker bestäuben


Auch bei dieser kleinen Leckerei waren MrCake und ich uns absolut nicht einig: während ich das Shortbread sehr lecker und die Kombination aus süß und sauer toll fand, war MrCakes Kommentar: "Das ist viel zu süß, schleimig und buttrig" (Schleimig? Hallo? Das nennt man CREMIG!). Und wisst Ihr was? Er hat noch nicht mal die Zitrone heraus geschmeckt... päh, so eine Meinung zählt also schon mal gar nicht!!! Optisch reißt der Puderzucker zum Glück noch ein bisschen was raus, denn so ganz allein ist das Shortbread leider kein wirkliches Highlight ;)

Mein Fazit: "Kleine süße Sachen" ist für mich ein klarer Kauftipp. Das Buch enthält so viele schöne Ideen, dass sich meine, bereits unendliche, "To-bake-Liste" mal wieder schlagartig um 10-15 Rezepte verlängert hat :)

Copyright: © Dorling Kindersley Verlag, Text und Fotos: Annik Wecker