Dienstag, 26. November 2013

Rezension: "Feinste Weihnachtsbäckerei" + mürbe Vanilleplätzchen

Da es nun nicht mehr lange bis Weihnachten ist und Ihr hoffentlich genauso wild aufs Plätzchenbacken seid wie ich, möchte ich Euch heute das Buch "Feinste Weihnachtsbäckerei" von Ulrike Hornberg und Pierre Reboul vorstellen. Erschienen ist es im Brandstätter Verlag und kostet 29,90 €:

"Feinste Weihnachtsbäckerei" ist eine erweiterte Neuauflage des gleichnamigen Klassikers von 1985 und enthält auf 250 Seiten über 200 weihnachtliche Rezepte. Die österreichischen Klassiker wie Kokosbusserl oder Springerle aus der älteren Auflage wurden neu kombiniert mit französischen Rezepten und ergeben nun eine noch umfangreichere Rezeptsammlung. Ihr findet in diesem Buch wirklich alles: Rezepte für Plätzchen, Früchtebrote, Stollen, Lebkuchen, Trüffel, Baiser... was auch immer Ihr sucht, Ihr werdet hier ganz bestimmt fündig!

Auf den ersten Seiten des Buches dreht sich zudem alles um die Grund(back)ausstattung, die wichtigsten Grundzutaten und es gibt auch eine kleine "Backschule". Für mich ist dieser Einführungsteil meist nicht so interessant da ich mich mit dem Backen recht gut auskenne, für etwas ungeübtere Bäckerinnen und Bäcker aber doch eine schöne Ergänzung!


Das Layout ist sehr klassisch und schlicht und gefällt mir gerade deshalb unheimlich gut! Die dominierenden Farben Grau und Gold und die schön dicken Buchseiten machen "Feinste Weihnachtsbäckerei" optisch zu einem echten "Weihnachtsbackbuch" (oh Gott, versteht man was ich damit sagen möchte?). Auch schön finde ich, dass die Fotos sich auf das Wesentliche, nämlich das Gebäck, konzentrieren und nicht überstylt sind. 

Die Fotos sind aber leider auch der (einzige) ganz große Kritikpunkt: es gibt davon viel zu wenige in diesem Buch. Manchmal kommt auf sechs und mehr Rezepte nur ein einziges Foto und viele Seiten sehen aus wie die Doppelseite, die ich unten fotografiert habe :( So kann ich mir das Gebäck sehr oft überhaupt nicht vorstellen und ich muss ehrlich sagen, dass ich so wenige Fotos in noch keinem meiner Bücher gefunden habe. Man hätte ja auch mehrere Sorten Plätzchen gemeinsam fotografieren können, falls es darum ging Platz zu sparen. 


Als Testrezept habe ich mir diesmal ein ganz einfaches und sehr klassisches Rezept für mürbe Vanilleplätzchen aus dem Buch heraus gesucht. Das Foto sah toll aus (ihr merkt, Fotos sind für mich einfach super wichtig!) und nach einem langen Arbeitstag waren sie auch noch schnell gemacht.


Mürbe Vanilleplätzchen "Diamant aus Vanille"
200 g Butter
80 g Puderzucker
1/2 Vanilleschote
1/4 TL Salz
20 g Eigelb
225 g Mehl
+ ein Eigelb und groben Zucker/Hagelzucker für den Rand

- alle Zutaten für den Teig zu einem glatten Teig verkneten (Achtung, der Teig ist sehr klebrig!)
- diesen zu ca. 3 cm dicken Rollen formen, in Frischhaltefolie einwickeln und kalt stellen
- dann rundherum mit Eigelb bestreichen und in dem groben Zucker wälzen
- nochmals kurz kalt stellen, in etwas dickere Scheiben schneiden und bei 170 °C Umluft
  ca. 10 Minuten goldgelb backen

Die fertigen Plätzchen sind herrlich mürbe und buttrig und haben mir und meinem Mann sehr sehr gut geschmeckt :)


Mein Fazit: "Feinste Weihnachtsbäckerei" ist ein wirklich richtig schön aufgemachtes Backbuch mit einer sehr umfangreichen Rezeptsammlung. Leider sind aber nur wenige Fotos dabei und hätte ich es mir im Buchladen angeschaut, hätte ich es wohl allein deshalb wieder zurück ins Regal gestellt :( Der erste Eindruck ist beim (Back-)Buchkauf eben oft ganz entscheidend, da man sich mit den konkreten Rezepten dann eher erst zu Hause auseinander setzt. Wer aber über diesen Makel hinwegsehen kann, bekommt ein wirklich tolles Buch, das sicher auch wunderbar als Weihnachtsgeschenk eignet :)

*Das Buch "Feinste Weihnachtsbäckerei" wurde mir vom Brandstätter Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank!

Kommentare:

  1. Die sehen echt total lecker aus ^^ Wer ich auch mal ausprobieren müssen :)

    xx Alina
    www.the-little-diamonds.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag es, wenn der Teig schön klebrig ist. Mit den Händen macht das Plätzchenformen doch immer noch am meisten Spaß.
    Bei mir fängt auch bald die Weihnachtsbäckerei an.

    LG Kuchenfee
    http://kuchen-fee.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich forme auch sehr gerne mit den Händen, aber dieser Teig wurde seeeehr klebrig und ging ohne Hilfe fast nicht mehr ab ;)

      Löschen
  3. Genau das Problem mit den Bilder hatte ich gestern auch in einem Buch, dass ich rezensieren durfte. Da waren es 5 Bilder auf 100 Seiten Buch! Wenn es Dich interessiert: http://meine-torteria.blogspot.de/2013/11/neues-buch-glutenfreie.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schöne Rezension :) Glutenfreies Backen ist für mich nicht wichtig, aber gerade für Allergiker ein ganz spannendes Thema! So wenige Bilder sind aber natürlich gar nicht schön :(

      Löschen
  4. Ich weiß ja nicht - aber Bilder werden überbewertet.

    Gibt es hier eigentlich Pfefferkuchenhaus-Bäcker oder -Bauer?
    Wie macht Ihr das?
    Komplett selber machen oder Bausatz kaufen und vor allem - was kommt drauf?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schau mal meinen Link an, da ist mein Lebkuchenhaus von vor zwei Jahren und ein schönes Teigrezept ist auch verlinkt:
      http://sarahs-torten.blogspot.de/2011/11/mein-kleines-lebkuchenhaus.html

      Löschen
    2. Dein Häuschen ist wirklich süß, das von Brigitte ist schon fast monumental.
      Meine Häuser werden dann noch mit allerlei Weihnachtsnaschi beklebt, von dem sich die Kinder dann verbotener Weise in unbeobachteten Momenten ein Stück abbrechen. :-)

      Ich stelle im Laufe der Woche mal Bilder ein.

      Löschen
    3. Oh ja, Brigittes Haus ist einfach genial!!!

      Löschen

Vielen Dank für dein Kommentar :)