Donnerstag, 31. Oktober 2013

Gewinnt eine von fünf brandnooz Back Boxen!

Gleich vorweg: ich weiß, es gibt einige unter Euch die es nicht mögen wenn ich zu viele Produkte vorstelle oder Kooperationen eingehe, aber heute habe ich eine kleine Überraschung für Euch :) 

Brandnooz und deren Boxen sind sicher einigen bereits ein Begriff. Man kann bei brandnooz monatlich eine Überraschungs-Box für 9,99 € inkl. Versand bestellen und bekommt dafür eine Auswahl an neuen Lebensmitteln. Ab und an gibt es auch Themenwochen und so wird Mitte November zum ersten Mal eine brandnooz Back Box verschickt. 

Leider habe ich heute keine eigenen Bilder für Euch, weil auch ich meine Box erst zusammen mit allen anderen Boxen im November erhalte. Nicht ganz optimal, aber es ging diesmal nicht anders.


Die brandnooz Back Box kostet normalerweise 12,99 € inkl. Versand und soll einen Wert von min. 18 € haben. Welche Firmen mit welchen Produkten dabei sind, bleibt bis zum Versand der Boxen ein Geheimnis. 

Ihr habt Lust so eine Back Box zu gewinnen? Dann hinterlasst bis Freitag, den 01.11.2013 23.59 Uhr, hier ein Kommentar und verratet mir warum gerade Ihr so eine Box gewinnen solltet. 


Die Box wird direkt von brandnooz an Euch versandt, deshalb solltet Ihr mit der Weitergabe Eurer Adresse einverstanden sein. Wichtig: für die Teilnahme müsst Ihr 18 Jahre alt sein und innerhalb von Deutschland wohnen. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen und es erfolgt keine Auszahlung des Gewinns! Ich verlose die fünf Boxen nach dem Zufallsprinzip. Bitte gebt auch eine E-Mail Adresse an, damit ich Euch anschreiben kann :)

Und die Gewinner von je einer brandnooz Back Box sind:

Steffi S. vom Probierstübchen
Bea
Sarah von "Im Großstadtdschungel"
Nancy
Caroline S.

Herzlichen Glückwunsch an Euch fünf :) Ich werde mich noch heute per E-Mail melden und wünsche Euch ganz viel Freude mit der Box!

Und falls Ihr nun nicht gewonnen habt, habt Ihr natürlich immer noch die Möglichkeit selbst eine Box zu bestellen oder jemandem damit eine Freude zu machen ;)

*Ich bekomme für diesen Beitrag ebenfalls eine Back Box, sonst nichts. Viel schöner ist es jedoch, dass ich fünf anderen Personen eine Freude machen kann :)

Sonntag, 27. Oktober 2013

Vanillelikör mit weißer Schokolade

Heute habe ich eine kleine Geschenkidee für Euch. Ja ich weiß, es sind noch gute zwei Monate bis Weihnachten, aber ich freue mich schon jetzt auf die für mich gemütlichste Zeit im ganzen Jahr :) Ich schau mich also bereits nach neuer Deko um, überlege wie ich den Baum schmücke, teste Rezepte und plane die Besuche bei unseren Familien. Aber: ich kaufe noch keinen Lebkuchen oder ähnlichen Weihnachtssüßkram, das spare ich mir wirklich bis Dezember auf.


Zu den normalen gekauften Weihnachtsgeschenken gebe ich immer gerne eine selbstgemachte Kleinigkeit mit dazu. Im letzten und vorletzten Jahr waren es Lebkuchenkugeln, die wirklich unheimlich lecker sind (ich werde sie auch in diesem Jahr wieder machen), aber es soll natürlich auch mal etwas Neues geben. Erinnert ihr Euch an meinen Lebkuchenlikör? Etwas abgewandelt wird das Rezept zu einem total leckeren Vanillelikör mit weißer Schokolade :)


Vanillelikör mit weißer Schokolade (für etwa 800 ml Likör)
150 g weiße Schokolade
50 g Puderzucker
400 ml H-Sahne
50 ml H-Milch
Mark von einer Vanilleschote
200 ml Weizenkorn

- Schokolade in Sahne und Milch vorsichtig schmelzen
- Mark der Vanilleschote und Puderzucker dazugeben und gut verrühren
- mit dem Weizenkorn vermischen, lauwarm abkühlen lassen (eventuell noch einmal umrühren)
- in saubere Flaschen abfüllen und gut verschließen
- im Kühlschrank aufbewahrt ist der Likör etwa 2-3 Wochen haltbar

Eine tolle Auswahl von hübschen Flaschen findet Ihr übrigens bei Gläser und Flaschen. Hier habe ich die Weihnachtsflaschen Stern 100 ml und Tannenbaum 100ml verwendet :)


Der Likör schmeckt eine kleines bisschen wie Eierlikör und ist wirklich wunderbar cremig und vanillig! Er schmeckt auch nicht zu stark nach Alkohol, was ich sehr wichtig finde. Ich bin nämlich kein ganz so großer Freund von Alkohol. Ein feiner Likör ist da aber wieder eine Ausnahme :) Das Rezept ist mal wieder aus dem tollen Buch "Geschenke aus meiner Küche" von Annik Wecker, das ich wirklich nur empfehlen kann.

Habt Ihr vielleicht weitere Rezepte für schnelle Liköre? Also welche, die nicht erst 2-3 Monate ziehen müssen?

Sonntag, 20. Oktober 2013

Die Geschichte von 30 Backformen und einer Bäckerin

Einige von Euch haben sich eine kleine Übersicht über meine Backformen gewünscht und gestern habe ich nun mal alle hervor gekramt und fotografiert. Manche hatte ich halb vergessen und als dann der Tisch voll gepackt war mit Formen, war ich schon ein bisschen schockiert :) 

Ich starte einfach mal mit den absoluten Basics, meinen Springformen:

Herzspringformen klein (Tchibo)
Springformen rund 18, 22 und 26 cm (Kaiser)
Herzspringform (Zenker)

Runde Springformen hat wohl wirklich jeder zu Hause. Zumindest die mit einem Durchmesser von 26 cm. Viele Rezepte sind genau passend für die 26er und halbiert dann passend für die 18er. Die 22er brauche ich für Motivtorten wenn ich mehrere Etagen machen möchte und die 18er ist für zwei Personen die ideale Größe. Alle runden Springformen benutze ich also sehr sehr oft und habe als Backfreak natürlich auch alle drei Größen doppelt :)

Die Herzspringformen benutzte ich hingegen fast nie. Die Große lässt sich nicht so schön aufschneiden und ist mir irgendwie auch zu kitschig. Die Kleinen habe ich eigentlich nur gekauft, weil sie so hübsch aussehen :)

Kastenform (Zenker)

Auch eine Kastenform gehört für mich zur Basis(back)ausstattung jeder Küche. Egal ob für Kuchen oder leckere Brote, es gibt super viele schöne Rezepte für diese Form und ich benutze sie recht häufig. 

Das kleine Backblech war eine Buch/Blech-Kombi, aber ich nehme es eigentlich fast nur für Brownies. Ich habe natürlich auch zwei große, ausziehbare Backbleche und zwei weitere, die ich direkt in den Ofen einhängen kann. Die habe ich aber nicht fotografiert, weil sie nicht weiter spannend sind :)

kleine Tarteformen (Tchibo und Amazon)
große Tarteform (Tchibo)
rechteckige Tarteform (KD Torten)
(alle mit Hebeboden)

Ich liebe liebe liebe meine Tarteformen, denn alle haben einen super praktischen Hebeboden. Ich würde nie wieder welche ohne kaufen (ok, die Form von Ib Laursen ist eine Ausnahme!), weil das Rausnehmen der Tartes so zum Kinderspiel wird. Die rechteckige Form habe ich übrigens gerade erst am vergangenen Wochenende in Hamburg gekauft :) Sie war nicht gerade günstig, stand aber schon ewig auf meiner Wunschliste!

Muffinbleche für große und kleine Muffins

Diese großen Muffinbleche sind erst mit dem Umzug ins neue Haus bei mir eingezogen, denn in meiner Studentenwohnung hatte ich ja nur so einen kleinen Pizzaofen in den keine großen Formen hinein passten. Dementsprechend habe ich auch noch jeweils die kleinen 6er und 12er Bleche. Mir persönlich reichen hier recht günstige Bleche, weil ich Muffins und Cupcakes sowieso immer im Papierförmchen backe!

Obstkuchenform (Zenker)
Pie-Form 28 cm (Ib Laursen, gekauft bei Geliebtes Zuhause)
große Gugelhupfform (Kaiser)
Pie-Form (American Heritage)

Ganz neu und somit noch unbenutzt ist die weiße Pie-Form von Ib Laursen, die ich gerade erst während der Glamour Shopping Week gekauft habe. Ich finde sie super hübsch und muss sie definitiv bald mal einweihen! Die Pie-Form aus Glas nehme ich ebenfalls sehr gerne, allerdings ist sie mit einem 24er Durchmesser manchmal etwas zu klein.

Die Obstkuchenform wiederum ist auch so ein Klassiker unter den Backformen. Ich benutze sie aber nur seeeeehr selten, da ich den Boden vom Aussehen her viel zu altbacken finde... Die große Gugelhupfform ist ebenfalls noch recht neu. Sie wurde mir von Sara empfohlen und ich bin wirklich super zufrieden!

kleine rechteckige Förmchen, Blumenförmchen (Tchibo), Herzförmchen
Mini-Donut-Form, Mittlere von Tupperware, Mini-Gugelhupfform

Mit Silikonformen verbindet mich eine Hassliebe: einerseits löst sich das Gebäck natürlich super aus den Formen und so winzige Kuchen sind einfach nur süß. Andererseits hasse ich dieses ganze Rumgewabbel wie die Pest! Auch das Abwaschen von Silikonformen finde ich wahnsinnig nervig und an die ganzen Fussel die daran kleben bleiben, möchte ich lieber gar nicht denken... ihr seht, ich und die Silikonformen werden wohl keine Freunde werden ;)

Puh, wenn ich also so durchzähle habe ich insgesamt achtundzwanzig (!) Backformen und vier große Backbleche. Das war mir bis gestern gar nicht bewusst, denn wann holt man schon alle auf einmal aus dem Schrank heraus? Und ja, es ist ziemlich verrückt, aber mich macht es eben einfach glücklich aus verschiedenen Formen wählen zu können, denn das Auge isst eben wirklich mit.

Was sind denn eure allerliebsten Backformen? Was haltet ihr von Silikonformen und welche Form war ein absoluter Fehlkauf?

Montag, 14. Oktober 2013

Die Tortenshow 2013

Nachdem ich im letzten Jahr nicht auf der Tortenshow war, hatte ich mich in diesem Jahr mit Anna von Anna im Backwahn in Hamburg verabredet. Seit wir uns 2010 in Hamburg kennen gelernt haben, sind Anna und ich gut befreundet und treffen uns regelmäßig. Regelmäßig heißt in unserem Fall ein bis zwei mal im Jahr, weil uns leider mehr als 750 km trennen :( Ganz spontan kam auch Sara von Birds like Cake nach Hamburg und zusammen mit Annas Mann, Saras Schwester und Lisbeths Cupcakes hatten wir ein tolles und wahnsinnig lustiges Wochenende :)

Leider war ich zum einem ein wenig fotografierfaul und zum anderen war es auf der Tortenshow so unangenehm voll, dass ich nur selten nah an die ausgestellten Torten heran gekommen bin. So wahnsinnig viele Fotos habe ich also leider nicht für Euch :(


Die Torte oben war keine Wettbewerbstorte, sondern eine ausgestellte Schautorte von NancyCake. Einfach der Wahnsinn, oder?


Insgesamt haben mich die Wettbewerbstorten in diesem Jahr nicht so ganz umgehauen. Es waren zwar einige wirklich schöne und sehr kreative Torten dabei, im großen und ganzen fand ich es aber nicht so beeindruckend wie 2011. Es war aber wie gesagt sehr schwer überhaupt alles in Ruhe anzuschauen, weil es viel zu voll und viel zu warm war. Außerdem gab es keine einheitliche Schlange, so dass die Leute kreuz und quer gelaufen sind und wie verrückt gedrängelt haben. Sehr unschön! Mein Tipp: geht unbedingt eher später am Tag hin. Sonnabend zwischen 12-14 Uhr werdet Ihr eher keinen Spaß haben :(


Toll war es natürlich alle bekannten Gesichter einmal wieder zu sehen. So habe ich z. B. Betty von Bettys Sugar Dreams, Caro von Caros Zuckerzauber und Sylvia von Sugarheart getroffen. 


Im nächsten Jahr werde ich wohl eher nicht zur Tortenshow fahren und wenn, dann würde ich erst gegen Abend/späten Nachmittag hingehen. Es war einfach nicht möglich die Torten in Ruhe anzuschauen und wie schon 2011 war es generell zu eng und auch die Messestände zu überfüllt. Sehr schade, denn ich hatte mich wirklich sehr auf die tollen Motivtorten gefreut!

Wie hat es Euch denn gefallen? Wart Ihr vielleicht zu einer anderen Tageszeit da und es war nicht mehr ganz so voll? Welche Torte war Euer persönlicher Favorit?

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Kleine Mohn-Küchlein im Donut Style

Bei What Ina Loves (unbedingt vorbeischauen, Inas Blog ist einfach wundervoll!) habe ich vor einiger Zeit zuckersüße Mini-Donuts gesehen. Sie hatte auch gleich die passende Donut-Silikonform verlinkt und so bestellte ich mir genau diese in der letzten Woche. Ok ich gebe zu, eigentlich backt man so natürlich keine richtigen Donuts sondern es werden eher Küchlein in Form von Donuts, aber egal. Ich mag all solchen Schnick-Schnack und bin leidenschaftliche Backformen-Sammlerin :)

Die Donuts sind werden wirklich winzig klein. Sie haben vielleicht einen Durchmesser von 3 cm und deshalb ist es etwas fummelig den Teig in die Form zu bekommen. Am besten klappt es mit einer kleinen Lochtülle oder wenn Ihr den Teig in einen Gefrierbeutel füllt und eine kleine(!) Ecke abschneidet.


Kleine Mohn-Küchlein mit Zuckerguss
(für ca. 30 Mini-Donuts oder 25 Mini-Gugl)
50 g Zucker
1/2 Tüte Vanillezucker
1 Ei
50 g weiche Butter
50 g Mehl
1/4 TL Backpulver
1 1/2 EL Mohn
2 EL Milch
Puderzucker
Zitronensaft
Zuckerstreusel

- Zucker, Vanillezucker und Ei schaumig schlagen, weiche Butter unterrühren
- Mehl, Backpulver, Mohn und Mehl mischen und ebenfalls unterrühren
- Teig vorsichtig in die Backform füllen und bei 180 °C Ober/Unterhitze ca. 9 Minuten backen
- nach dem Abkühlen Puderzucker und etwas Zitronensaft verrühren, Küchlein in den Guss
  eintauchen und mit Zuckerstreuseln bestreuen


Ich liebe Mohnkuchen mit Zuckerguss und finde die Kringel einfach nur süß! Natürlich sind sie insgesamt etwas aufwendiger, machen dafür auf dem Kaffeetisch aber richtig was her :) Mittlerweile könnte ich wirklich einen Verleih aufmachen, so viele verschiedene Backformen habe ich zusammen gesammelt. Ich kann an neuen Formen einfach nicht vorbei gehen, denn wer weiß, wann man sie mal gebrauchen kann.

Was sind denn Eure allerliebsten Backformen? Ich mag ja am liebsten meine kleinen und großen Gugelhupfformen :)

Sonntag, 6. Oktober 2013

Hellofresh im September

Mittlerweile ist es schon wieder eine ganze Weile her seit meine dritte Hellofresh-Box bei mir eingetrudelt ist. Auch diesmal hat es mit der Lieferung zum angegebenen Zeitpunkt geklappt, alle Zutaten waren in sehr gutem Zustand und die Gerichte fand ich auf den ersten Blick total ansprechend! Nur an den ziegigen Geruch von dem Isoliermaterial in das die kalten Sachen eingepackt sind kann ich mich so gar nicht gewöhnen :( Es hält zwar alles super kalt und die Kühlakkus sind immer noch gefroren wenn die Box bei mir ankommt, aber puh, dieser Geruch geht gar nicht ;)

Ihr kennt Hellofresh noch nicht? Dann lest Euch doch meinen ersten Hellofresh Bericht durch oder schaut gleich mal auf deren Homepage! Mit dem Rabattcode HFSTUC20 könnt Ihr übrigens auch weiterhin 20 € bei der ersten Abobox sparen.


Feines Steak-Sandwich mit selbstgemachten Ofenpommes
Dieses war mein absolutes Lieblingsgericht aus der Box. Die karamellisierten Zwiebeln waren super lecker, das Fleisch schön zart und durch Tomate, Mozzarella und Rucola lag es auch nicht zu schwer im Magen. Selbst ohne die Ofenpommes war es eine riesige Portion, die ich kaum geschafft habe :) Ein absolut tolles Gericht, dass ich auf jeden Fall wieder nachkochen werde!


Zucchini-Fettuccine in Feta-Soße mit Basilikum und Kirschtomaten
Dieses war das schwächste Gericht aus der Box. Es hat leider ein wenig die Würze gefehlt und den Feta fand ich auch nicht ganz so gut, da gibt es eindeutig bessere Sorten. Außerdem hätte ich hier gerne noch etwas mehr Gemüse gehabt, eine Zucchini und 100 g Kirschtomaten finde ich für zwei Personen doch etwas zu wenig. Ein bisschen abgewandelt wird es aber zu einem schönen vegetarischen Gericht, ich muss da nur noch ein bisschen mit Gewürzen rumprobieren :)


Indisches Putencurry in cremiger Kokos-Sahnesoße auf Basmatireis
Das Putencurry war auch richtig richtig lecker. Es war eine schöne Auswahl an Gewürzen (Ingwer, Chili, Knoblauch, Kurkuma, Koriander) mit dabei und dadurch war das Curry sehr würzig! Ich koche ja auch sehr oft Currys, aber die Idee Kokosraspeln mit in die Soße zu geben hatte ich bisher noch nicht. Ich nehme meist richtige Kokosmilch. Ich habe allerdings auch hier noch eine weitere Paprika dazu gegeben, nur eine grüne Paprika ist doch zu  wenig für Zwei.

Mein Fazit: von den drei Gerichten dieser Box haben mir zwei wirklich richtig gut geschmeckt und eines war so mittelmäßig. Mein einziger Kritikpunkt ist auch diesmal wieder, dass ein bisschen zu wenig frisches Gemüse dabei ist. Auf zwei Personen aufgeteilt sind die Gemüsemengen meiner Meinung nach nicht ausreichend. Die Portionen an sich waren aber recht großzügig, denn es ist immer noch ein Rest übrig geblieben!

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Finnische Haferkekse mit Schokolade

Ganz spontan habe ich in dieser Woche nach der Arbeit "Finnische Haferkekse" gebacken. Ich hatte so richtig Lust auf ganz knusprige Kekse und habe das Rezept auch schon seit Ewigkeiten bei Chefkoch abgespeichert. Der Teig ist in nicht mal fünf Minuten zusammengerührt und das Backen dauert pro Blech vielleicht 5-6 Minuten - schneller geht es fast nicht!

Leider sind mir die ersten zwei Bleche verbrannt, weil ich nebenbei bei Facebook gestöbert habe und so hatte ich am Ende nur neun präsentable Kekse übrig :) Ähm ja, wenn im Rezept schon der Hinweis "Achtung, nicht zu lange im Ofen lassen" steht, sollte man sich das wirklich zu Herzen nehmen...


Finnische Haferkekse (für ca. 30 Stück)
60 g zarte Haferflocken
125 g Zucker
1 EL Mehl
1 TL Backpulver
50 g Butter (geschmolzen)
1 Ei
eventuell dunkle Kuvertüre

- Haferflocken, Zucker, Mehl und Backpulver vermischen
- dann zuerst die geschmolzene Butter dazugeben und danach das Ei unterrühren
- mit einem Teelöffel den flüssigen Teig auf das Backblech geben
  (Achtung: die Kekse zerlaufen sehr stark, also lasst schön Abstand!)
- Kekse 5-6 Minuten bei 210 °C Ober/Unterhitze backen bis die Ränder goldbraun werden
- falls Ihr mögt, könnt Ihr zum Schluss die abgekühlten Haferkekse noch in geschmolzene
  Kuvertüre tauchen :)


Wirklich, passt auf diese Kekse richtig richtig gut auf und surft bloß nicht so wie ich im Internet ;) Schon 20-30 Sekunden machen hier einen erheblichen Unterschied und können zu verkohlten Keksleichen führen... Es sieht übrigens auch sehr hübsch aus, wenn man die Haferkekse noch heiß über ein Nudelholz legt und sie dann auskühlen lässt.

Habt Ihr vielleicht ein tolles Rezept für Haferkekse? Gerne auch mit Rosinen oder Schokolade :) Ich würde mich freuen, wenn Ihr das Rezept hier verlinkt oder es ganz fix abtippt!