Donnerstag, 17. April 2014

Ein Eierlikör Gugelhupf zu Ostern

Tadaaa! Es gibt heute mal ein kleines Lebenszeichen von mir :) Mir (und hoffentlich auch Euch!) geht es ganz wunderbar. Es ist ja nicht so, dass ich in den letzten Wochen gar nicht gebacken habe, aber meistens musste es schnell gehen und ich hatte dann einfach keine große Lust Fotos zu schießen. Ab und an juckte es zwar mal in den Fingern, aber generell bin ich leider immer noch eher "blogmüde" :( Ich weiß es aber trotzdem sehr zu schätzen, dass Ihr weiterhin so häufig meine Seite anklickt und Kommentare hinterlasst!

Schnell musste es auch am Wochenende gehen, als ich diesen super saftigen Eierlikörkuchen gebacken habe. Ich wollte das Rezept unbedingt vor Ostern noch schnell ausprobieren, denn ich mag es so gar nicht, ein Rezept zum Mitnehmen auf "gut Glück" zu backen ;)

Das Rezept habe ich wieder in dem Buch "Backschätze" gefunden, dass ich HIER schon einmal vorgestellt habe. Es ist tatsächlich immer noch so, dass ich meistens zuerst in dieses Buch schaue wenn mich die Backlust überkommt. Die Rezepte sind traditionell, ohne viel schnick-schnack und haben bisher immer super funktioniert!


Eierlikör Gugelhupf
5 Eier
250 g Puderzucker
2 Päckchen Vanillezucker
250 ml Öl (Sonnen- oder Rapsöl)
250 ml Eierlikör
125 g Mehl
125 g Speisestärke
1 Päckchen Backpulver
100 g Schokostreusel

- Backofen auf 180 °C Ober/Unterhitze vorheizen
- Eier und Puderzucker mit dem Rührgerät sehr schaumig schlagen
- dann langsam Öl und Eierlikör dazugeben
- Mehl, Speisestärke und Backpulver gut mischen und ebenfalls unterrühren
- Schokostreusel unterheben
- Gugelhupfform dünn mit Butter einfetten und ganz leicht mit Mehl bestäuben
- Teig einfüllen und 50-60 Minuten backen (Stäbchenprobe nicht vergessen!)
- Ofen ausschalten und den Kuchen im geöffneten Backofen 10 Minuten abkühlen lassen
  und erst dann auf ein Kuchengitter stürzen


Tja, und hier sieht man auch wieder, dass nicht immer alles wunderbar klappt. Eigentlich waren die Schokostreusel nämlich wunderbar gleichmäßig im Teig verteilt, aber im Endeffekt haben sich die meisten an den Rand geschlichen. Hat jemand vielleicht eine Idee warum sie das gemacht haben? Beim nächsten Mal nehme ich definitiv Streusel ohne Eigenleben ;)

Ich wünsche ich Euch ein wunderschönes Osterfest mit Euren Familien, Freunden und allerlei leckeren Sachen!

Kommentare:

  1. Hallöchen,
    schön dass du wieder da bist und die Bloglust dich wieder überfallen hat!!!!
    Der Gugelhupf schaut wirklich köstlich aus, und ich bin mir sicher, dass er irgendwann auch mal meine Kuchentafel beehren wird ;)
    Das mit den Schokostückchen kann ich mir auch nicht erklären - vielleicht hast du dir einfach bloß ein paar sehr Bewegfreudige ausgesucht :)
    Ich freue mich schon auf viele neue Rezepte von dir und wünsche dir auch ein wunderschönes Osterfest mit ein paar erholsamen Feiertagen
    Ganz ganz liebe Grüße
    Lu

    http://toertchenkruemel.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz so viele neue Rezepte werden es nicht werden, aber ab und zu lasse ich mich definitiv blicken :)

      Löschen
  2. Vlt. würde es was bringen sie vorher ein bisschen in Mehl zu wenden.
    Das macht man ja auch meistens, wenn man Trockenfrüchte o.Ä. im Teig hat, damit die nicht auf den Boden sinken.
    LG Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Idee, aber ich glaube das Mehl bleibt nicht ganz so gut an den Streuseln haften. Probieren werde ich es aber mal :)

      Löschen
  3. ...und ich denk mir grade noch so "wie geil...wie hat sie das gemacht, dass die streusel so schön am Rand sind?!" ;-)

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das war auch echt lecker - wie eine knusprige Schokoschicht. Sah aber komisch aus ;)

      Löschen
  4. Liebe Sarah,
    ich freue mich gerade total endlich mal wieder was von dir zu lesen! :-) Das Rezept klingt wirklich super lecker, werde ich auch mal nach backen. Das Streuselproblem hatte ich auch schon einmal mit Schokoplätzchen, allerdings war es dann total lecker, weil quasi unter der Oberfläche eine knusprige Schokoschicht war! Aber den Tipp mit dem Mehl solltest du mal ausprobieren, habe ich auch gerade wieder ein einer Koch-/Backzeitschrift gelesen. Schokolade einfach in Mehl wälzen, bevor man sie zum Teig dazu gibt.
    Ich wünsche dir ein wundervolles Osterfest!
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  5. ich selbst habe es noch nicht gemacht, hätte jetzt aber auch daran gedacht, im Mehl zu wälzen. ich hatte schon selbst das Problem das Schokostückchen, Streusel whatever an den Boden "gerutscht" sind, und ich vermute einfach mal, dass liegt dann in dem Fall an einem zu flüssigen Teig, wie dieser auch zu sein scheint. Aber wie gesagt, den Tipp mit dem Mehl finde ich schon mal gut :o)

    Liebe Grüße und fröhliche Ostern!
    Dani

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sarah,
    ich kenne das Rezept und habe es schon einige Male gebacken. Auch ich hatte Schokostreusel mit Eigenleben, die sich während des Backens an den Rand gemogelt haben :-). Ich weiß mittlerweile warum. Die Streusel sind schwerer als der Teig (höhere Dichte?) und sinken deshalb beim Backen nach unten. Probier es mal mit Schokoblättchen (diese kleinen Streusel in flacher Ausgührung), das hat bei mir dann geklappt.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Schwiegermutter nimmt auch immer die Schokoplättchen und bei ihr sinken sie nicht ab. Das könnte also die Lösung sein!

      Löschen
  7. hallo Sarah,

    freut mich wieder von dir zu lesen. ich bin ein absoluter Fan deiner geposteten Rezepte, die funken nämlich immer :-). Das Eierlikörgugelhupf Rezept kann ich empfeheln, ich hab es schon mal gebacken. Ich wünsche dir und deiner Familie frohe Ostern und einen braven Osterhasen der viele bunte Eier vesteckt. LG, Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem ich es gepostet habe, habe ich es auch auf diversen Rezeptseiten gefunden. Scheint also tatsächlich ein Klassiker zu sein :)

      Löschen
  8. Huij. Ich gebe zu, mich hat eigentlich gar nicht der Guglhupf hierhin gelockt, sondern eher dein Blogname in meiner Blogroll. Den hab ich ja eeeewig nimmer gesehen. Schön, dass du mal wieder reinschaust. Und keine Sorge: wir vergessen dich schon nicht sondern warten geduldig und voller Vorfreude auf den nächsten Post. Egal ob morgen oder in drei Monaten. :o)

    Liebe Grüße von der Natali ♥

    AntwortenLöschen
  9. mhmm sieht der köstlich aus!!
    liebe grüße
    laura&nora

    AntwortenLöschen
  10. Hallo, schön von dir zu lesen :-)
    Lecker sieht er aus! Ich liebe eierlikörkuchen, habe ihn aber schon ewig nicht mehr gegessen und gebacken :-)
    Wünsche dir auch schöne Ostern!
    Lg Claudia

    AntwortenLöschen
  11. Hmm da haben die Streusel wohl einen Wandertag ohne dich vorher zu fragen veranstaltet... ^^
    Kuchen mit Eierlikör sind mir die liebsten, wenn Alkohol im Spiel ist! :D

    Wünsche dir noch schöne Ostertage!

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Sarah,
    juhuuuu voll schön, dass Du mal wieder was gepostet hast, und ich kann mich nur anschliessen.. ich bleibe Dir treu - schliesslich warst Du der erste Blog den ich entdeckt und regelmässig gelesen und verfolgt habe.
    Gleich heute werde ich den leckeren Gugl ausprobieren.
    Frohe Nach-Ostern und ich freue mich schon auf weitere Blogeinträge wann auch immer sie sein mögen :-)
    lg Bernadette

    AntwortenLöschen
  13. dieser kuchen sieht kööööstlich aus!!! so saftig und lecker!
    so ein stückchen wäre jetzt echt perfekt!

    AntwortenLöschen
  14. Verwende ebenfalls dieses Rezept (allerdings ohne Schokostreusel) und es kommt immer super an =)
    In einer Gugelhupfform gebe stäube ich anschließend mit Puderzucker ein oder überziehe mit einer dunklen Schokoglasur =)
    Toll funktioniert es auch als Muffins mit Sahne-Topping oder das selbe Rezept anstelle von Eierlikör mit Baileys =)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für dein Kommentar :)